Aussichten 2016: Die Industrie hat zu beissen

Die Schweizer Wirtschaft wird nächstes Jahr etwas an Schwung zulegen. Davon gehen Konjunkturexperten aus. Sie rechnen mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von gut einem Prozent. Die Industrie wird jedoch auch 2016 unter dem starken Franken leiden.

Ein Schweissroboter bearbeitet einen Abfallcontainer.

Bildlegende: Für die Maschinen-, Elektro-, Metall- und Textilindustrie ist die Währungssituation besonders schwierig (Symbolbild). Keystone

Wenn sie über 2016 sprechen, üben sich die Konjunkturexperten in Zuversicht. ZKB-Chefökonom Anastassios Frangulidis sagt zum Beispiel: «Nächstes Jahr werden wir den Frankenschock vom 15. Januar 2015 zunehmend verdauen.» Das brauche zwar Zeit, aber glücklicherweise entwickle sich Europa besser.

Nicht nur in Europa, sondern auch in Japan und den USA soll die Wirtschaft wachsen. Dies werde der Schweizer Exportwirtschaft zugutekommen, sagen die Experten voraus. Sie erwarten, dass das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz im neuen Jahr um gut ein Prozent wachsen wird. Bund und Nationalbank rechnen sogar mit einem Wachstum von gegen 1,5 Prozent.

Mehr Arbeitslose erwartet

Ob 1 oder 1,5 Prozent: Für Rudolf Minsch, Chefökonom des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse, ist das Wachstum zu tief. «Wir können nicht zufrieden sein, weil die Schweizer Wirtschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.» Als Folge werde die Zahl der Arbeitslosen etwas ansteigen.

Rudolf Minsch, Chefökonom des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse, gestikuliert.

Bildlegende: Ein Wirtschaftswachstum von 1,0 oder 1,5 Prozent sei zu wenig, sagt Rudolf Minsch von Economiesuisse. Keystone

Vor allem in der Industrie dürften weitere Beschäftigte wegen des starken Frankens ihre Stelle verlieren. Besonders problematisch sei die Situation für die Maschinen-, Elektro-, Metall- und die Textilindustrie, sagt Minsch. «Diese Branchen haben grosse Schwierigkeiten.» Dies deshalb, weil diese Industrien verhältnismässig viel in die EU exportieren und entsprechend unter dem starken Franken leiden würden.

Starker Franken fordert Opfer

Während Pharmaunternehmen – die anteilsmässig weniger in die EU exportieren – in der Schweiz Stellen schaffen dürften, wird die Industrie wohl Fabriken schliessen oder ins günstigere Ausland verlagern. Der starke Franken wird damit auch 2016 Opfer fordern, ist sich die Ökonomenzunft einig.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Nachholbildung: Fraisa macht aus Ungelernten Fachkräfte

    Aus ECO vom 30.11.2015

    Der Kostendruck auf die Industrie steigt. Viele Unternehmen reagieren mit Automatisierung. Doch das schafft andere Herausforderungen: Es mangelt an Fachkräften, die mit neuen Technologien umgehen können und bisherige Mitarbeiter sind damit überfordert. Der Solothurner Werkzeug-Hersteller Fraisa bietet eine Lösung für beide Probleme: Statt bisherige Mitarbeiter zu entlassen, macht er sie mit einer Nachholbildung fit für sich selber – und andere Betriebe.

    Mehr zum Thema

  • KOF korrigiert Wachstumsprognose

    Aus Tagesschau vom 1.10.2015

    Die Konjunktur-Forschungsstelle der ETH Zürich korrigiert ihre Wachstumsprognosen für das laufende Jahr nach oben, auf 0.9 Prozent.

  • Wie schlecht geht es der Schweizer Industrie?

    Aus Trend vom 22.8.2015

    15 Prozent weniger Bestellungen verzeichnete die Metall-, Elektro-, und Maschinenindustrie im ersten halben Jahr. Droht der Schweiz eine De-Industrialisierung? Wir besuchen die Firma Fischer Reinach im Kanton Aargau und sprechen mit dem Präsidenten des Arbeitgeberverbandes Valentin Vogt

    Susanne Giger