Zum Inhalt springen

Wirtschaft CS-Aktionäre segnen Millionen-Löhne ab

10 Millionen Franken für CEO Dougan – 5 Millionen für Präsident Rohner: Die Generalversammlung der Credit Suisse (CS) startete zwar mit herber Kritik an die CS-Führung. Doch am Ende sagten die Aktionäre Ja zum Vergütungsbericht, jedenfalls die Grossaktionäre.

CS-Führung an der Generalversammlung der Bank. Gross auf einem Bildschirm zu sehen ist CS-Präsident Urs Rohner.
Legende: Die CS-Führung musste zwar viel einstecken, doch am Ende segneten die Grossaktionäre den Geschäftsbericht ab. Keystone

Die Aktionäre der Credit Suisse (CS) haben die Löhne der CS-Führung für 2013 gutgeheissen. 64,77 Millionen Franken hatte die Grossbank im letzten Jahr der Geschäftsleitung bezahlt. Dies hatte die CS im März 2014 mitgeteilt.

Das grösste Stück vom Kuchen erhielt Konzernchef Brady Dougan. Die Bank zahlte ihm im letzten Jahr 9,79 Millionen Franken. Verwaltungsratspräsident Urs Rohner erhielt 4,9 Millionen Franken Lohn.

Grossaktionäre haben das Sagen

Mit einem Ja-Anteil von 81,28 Prozent kam der Vergütungsbericht an der Generalversammlung in Zürich-Oerlikon klar durch. Der Nein-Stimmen-Anteil betrug 16,59 Prozent. Enthalten haben sich 2,13 Prozent der vertretenen 108,61 Millionen Stimmen. «Der Vergütungsbericht reflektiert die Transparenz, die wir in diesen Fragen haben», sagte Verwaltungsratspräsident Urs Rohner.

Legende: Video Rohner zum Ja zum Vergütungsbericht abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Vom 09.05.2014.

Bei der Annahme des Vergütungsberichtes gaben die Grossaktionäre den Ausschlag. Die Kleinaktionäre tendierten dazu, die Bonipolitik der Bank abzulehnen.

Vor der Abstimmung hatten eine Reihe von Aktionären die Saläre der Bank kritisiert. Auch Rudolf Meyer, Präsident der Aktionärsvereinigung Actares, sparte nicht mit Tadel. Er verurteilte die «Selbstbedienungsmentalität» der CS-Banker und forderte mehr Zurückhaltung bei Gehältern und Boni. Er kritisierte auch diverse Vorkommnisse wie den Steuerstreit oder die Finanzierung umstrittener Bergbaugeschäfte der CS, welche seiner Ansicht nach den Ruf der Bank beschädigten.

Aufruf zum Widerstand

Actares hatte schon vor der Generalversammlung die Aktionäre dazu aufgefordert, der Bankführung die Décharge zu verweigern und den Vergütungsbericht abzulehnen. Auch die Anlagestiftung Ethos, welche die Pensionskassen vertritt, hatte zum Widerstand gegen die CS-Vergütungen aufgerufen. Der Erfolg blieb ihnen allerdings verwehrt.

Ethos-Direktor Dominique Biedermann bezeichnete es als «schockierend», dass die Löhne zahlreicher CS-Chefs und -Mitarbeiter seit zwei Jahren angestiegen seien. Biedermann kritisierte unter anderem, dass der CS-Verwaltungsrat nach der Abzockerinitiative erst nachträglich über die Managervergütungen abstimmen lassen wolle.

Umstrittenes Bergbau-Projekt

Paul Corbit Brown, ein Einwohner der Appalachen-Region in den USA, kritisierte zudem harsch die Praxis des sogenannten Mountaintop-Removal-Bergbaus in seiner Heimat. Bei dem Projekt sollen Bergkuppen weggesprengt werden, um Kohle zu gewinnen. Die CS finanziere dieses Geschäft, das schwere Umwelt- und Gesundheitschäden verursache.

Die CS finanziere Mountaintop Removal nicht direkt, entgegnete CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner. Die Ablehnung dieser Praxis der Bewohner der Appalachen-Region teile er. Die Bank verurteile diese Art der Rohstoffgewinnung.

Legende: Video Rohner zum Steuerstreit abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Vom 09.05.2014.

Die CS führe ihr Geschäft nicht allein auf Basis der Gewinnmaximierung, sagte Rohner und verwies auf zahlreiche Reformen der Bank bei der Boni-Zuteilung und beim Aufbau der Kapitalreserven. Die CS-Umsetzung der Abzocker-Bestimmungen entsprächen zudem hundertprozentig den politischen Vorgaben.

Nichts neues zum Steuerstreit

Kritik gab es am Privatkundengeschäft mit reichen Amerikanern, das der CS den Vorwurf der Beihilfe zur Steuerunterziehung eingetragen und die Bank in eine missliche Lage gebracht hat. Der Ausgang dieses Steuerstreits mit den USA ist noch ungewiss und könnte die Bank eine Milliardenbusse kosten. Rohner war auch gegen diesen Kritikpunkt gewappnet.

Die Bank will den Steuerstreit mit den USA so schnell wie möglich hinter sich bringen. «Soweit Fehler der Bank vorliegen, muss sie dafür die Verantwortung übernehmen», sagte Rohner. Er verwies auch hier auf die zahlreichen Reformen der Bank. Man arbeite daran, im Rahmen des Gesetzes, die Angelegenheit bestemöglichst zu erledigen.

Ja zu allem

CS-Präsident Rohner hat neben dem Vergütungsbericht zwei weitere umstrittene Traktanden problemlos durchgebracht: Die Entlastung für das Geschäftsjahr 2013 und die Statuten-Änderung als Folge der Abzockerinitiative. Knapp fiel jedoch das Ja über eine bedingte Kapitalerhöhung aus, welche die CS für Mitarbeitervergütungen einsetzen will.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.