Zum Inhalt springen

Wirtschaft Einkaufstourismus belastet Schweizer Detailhandel

Das vergangene Jahr ist für den Schweizer Detailhandel kein Ruhmesjahr: Die Analysten von Bak Basel haben für 2015 den grössten Umsatzrückgang der letzten Jahre errechnet. In die Kassen flossen zwei Milliarden Franken weniger als im Vorjahr.

Jemand in gelbem Mantel stützt sich auf Rollband bei einer Coop-Kasse, darauf liegen wenig Waren.
Legende: Kunden kauften weniger in der Schweiz ein, die Händler mussten die Preise senken. Keystone

Die Schweizer Detailhändler machten im vergangenen Jahr über zwei Milliarden Franken weniger Umsatz – ein Minus von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das ist der grösste Rückgang, seit das Forschungsinstitut Bak Basel 1980 die Zahlen erstmals erhoben hat.

Verschärfte Konkurrenzsituation

Der starke Franken sei schuld an den schlechten Detailhandelszahlen, sagt Jonas Stoll, Ökonom bei Bak Basel. «Insbesondere in preislicher Hinsicht hat der Detailhandel an Konkurrenzfähigkeit zum nahegelegenen Ausland verloren.»

Das habe den Einkaufstourismus weiter angetrieben, so Stoll. «Zudem sind die Preise als Reaktion auf die verschärfte Konkurrenzsituation stärker gesunken.»

2016 sollten die Detailhändler aber wieder etwas aufatmen können: «Wir gehen auch für das nächste Jahr von einem Umsatzrückgang aus, allerdings von einem deutlich kleineren von -0,4 Prozent.» Der Rückgang wird zwar nicht mehr so stark sein, aber die Zeiten, in denen der hiesige Detailhandel wächst, sind vorerst vorbei.

Preise wie anno 1990

Die derzeitigen Preise im Schweizer Detailhandel bewegen sich laut Bak Basel auf dem Niveau von vor 25 Jahren. Zum Vergleich: Sämtliche Konsumgüter sind über die letzten 25 Jahre im Durchschnitt um 30 Prozent teurer geworden, wie der Landesindex für Konsumentenpreise zeigt.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Petrovic (S.Petrovic)
    Ich kenne viele Schweizer die strikt gegen einkaufstourismus sind aber Ski Ferien machen im Ausland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    W. Pip (W. Pip), Zürich / .. da kann ich Ihnen weitgehend zustimmen. Vor allem Fleisch, Milchprodukte, Kleingebäck, Confiserie, Kuchen, - Rasierklingen ! - VIEL zu teuer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Es ist unverantwortlich, den Schweizer Detailhandel ins Verderben zu stürzen, nur weil es im nehmen Ausland billiger ist, einzukaufen. Zu den Einkaufstouristen gehören - das ist nicht wegzudiskutieren - auch die eingewanderten EU Bürger, welche zu einem schönen Lohn in der Schweiz arbeiten, hier den Wohlstand geniessen, aber - getreu der Devise: Geiz ist geil - ihre Einkäufe endet der Grenze zu billigeren Preisen tätigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (parteilos!!)
      Dass nun wieder die EU Bürger Schuld an der Misere sein sollen erstaunt nicht! Stattdessen sollten wir uns besser überlegen, weshalb eine Zahnpasta in Deutschland 4 x günstiger ist! Dies hat nichts mit «Geiz ist geil» zu tun, sondern ist reinste Abzocke der CH Grossverteiler! Leute die z.B. in Stans wohnen, haben nicht die Möglichkeit, günstiger einkaufen zu gehen, ich sehe hier eher eine Neidkultur derer, die eben die teureren Produkte hier erwerben müssen. Könnte ich Recht behalten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Flurin Amsler (Fluamsler)
      Einkaufstourismus ist rund um Basel nichts neues. Schon vor dem Euro gingen viele 1x/Monat nach St. Louis, um Baguette, Fisch, Käse oder Antipasti zu kaufen. Vernunft&Fairness ist angesagt! Zudem arbeiten viele aus D/F in Basel und Umgebung. Ich pendelte fast 10 Jahre täglich mit dem Tram von Frankreich in die Schweiz (ich bin voller Schweizer) und zeigte ein oder maximal zweimal den Ausweis. Viele hier sehen das Dreiländereck als eine Art Grosskanton und denken nicht in Landesgrenzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen