Zum Inhalt springen

Wirtschaft RAV sollen bei Saison-Arbeitslosen besser hinschauen

Dem Angestellten im Herbst künden und ihn in derselben Position im Frühling wieder einstellen – das tun Arbeitgeber offenbar verbreitet, wie eine Seco-Studie zeigt. Das Stossende daran: Die Kosten für die arbeitslose Winterzeit übernimmt die Arbeitslosenkasse.

Terrasse der Hörnlihütte am Matterhorn: Eine Restaurant-Angestellte nimmt die Bestellung auf; im Hintergrund Kleines Matterhorn und Monterosa-Massiv.
Legende: Am meisten Saison-Angestellte gibt es in den Tourismus-Kantonen. Keystone

«Ein typisches Muster ist, dass jemand die Stelle im Oktober verliert und im März wieder bei der gleichen Firma eingestellt wird», sagt Volkswirtschafts-Professor Reto Föllmi.

Er ist überrascht, wie viele Chefinnen und Chefs ihre Leute in der Arbeitslosenversicherung überwintern lassen. Betroffen seien vor allem das Gastgewerbe und der Bau, so der Leiter der Studie, die er im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) erstellt hat.

Jeder siebte Arbeitslosen-Fall missbräuchlich?

Föllmi und seine Mitautoren kommen auf hohe Zahlen: Zwischen 2009 und 2011 erhielten Arbeitslose in jedem siebten Fall wieder Arbeit im früheren Betrieb. Meist nach vier oder fünf Monaten Arbeitslosigkeit. Die Zahlen liessen vermuten, dass ein sehr grosser Teil dieser Betroffenen schon bei der Kündigung wisse, dass er nach einigen Monaten beim gleichen Arbeitgeber wieder unterkommt, sagt der Professor.

Im Wallis lassen Hoteliers, Wirte und Bauunternehmer ihre Leute besonders häufig den Winter über stempeln; verbreitet ist die Praxis auch in Graubünden. Betroffen sind also vor allem Tourismus- und Bergkantone.

Mit diesem Vorgehen lagern die Arbeitgeber ihr Risiko an die Allgemeinheit aus. «Missbrauch ist vielleicht ein starkes Wort», sagt Föllmi dazu. Doch es sei eine Tatsache, dass andere Firmen in denselben Branchen, welche ihre Angestellten das ganze Jahr über beschäftigen, für jene Unternehmen mitbezahlen müssten, welche nur Saison-Jobs anböten.

Höhere Lohnbeiträge für betreffende Unternehmen?

Die Seco-Studie schlägt eine Gegenmassnahme vor: Wer seine Angestellten regelmässig zum Stempeln schickt, soll höhere Lohnbeiträge für die Arbeitslosenversicherung bezahlen. Die Autoren verstehen dies als Anreiz, Mitarbeiter ganzjährig anzustellen. Das funktioniere auch im Gastgewerbe und auf dem Bau, sagt Föllmi – etwa mit Jahresarbeitszeit-Modellen. Schliesslich hätten nicht alle Bergkantone so viele Saison-Arbeitslose wie etwa das Wallis.

Beim Seco winkt Oliver Schärli ab: Höhere Arbeitslosen-Beiträge für Firmen mit vielen Saison-Jobs kämen nicht in Frage, sagt der Leiter Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenversicherung sei eine Sozialversicherung, die eine Ausgleichsfunktion zwischen den Kantonen und den verschiedenen Branchen habe. Dies zu ändern «würde sehr weit führen».

RAV sollen ihre Kontrollen verstärken

Allerdings glaube er, dass es bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) noch Spielraum gebe. «Die RAV könnten etwas strenger sein.» Schliesslich sei es verboten, Mitarbeiter über Jahre hinweg immer für ein paar Monate zum Stempeln zu schicken. Um dies durchzusetzen müssten aber die Kontrollen strenger werden.

Die RAV müssten konsequenter darauf hinwirken, dass Arbeitslose eine Ganzjahresstelle suchten. Und wenn sich Arbeitslose wiederholt mit bereits für die nächste Saison ausgestellten Arbeitsverträgen beim RAV melden würden, sollten diese die Arbeitslosenentschädigungen verweigern.

Das Seco will nun dafür sorgen, dass die Kantone bei Servierpersonal, Köchen oder Bauarbeitern etwa, die sich im Herbst arbeitslos melden, genauer hinschauen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Nur so nebenbei: alle IV Rentner die geschützt arbeiten, zahlen auch in die ALV. Aber diese Rentner können nie Arbeitslosengeld beziehen. Soviel zum Thema, wer nix hat muss auch noch zusätzlich zahlen. ALV, IV usw. wären hinfällig, hätten wir Schweizer (nicht die Pendler, nicht die Billigarbeiter aus dem Ausland, usw.) ein garantiertes Festeinkommen von sagen wir mal 5000.-! Das zu finanzieren wäre einfach: weniger überflüssige Beamte, weniger überflüssige Kreisel und Prunkbauten... Es ginge!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Man schaut also nur bei den Arbeitslosen hin. Wie wäre es, wenn man auch mal genauer bei den Arbeitgebern hinschauen würde. (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran, Basel
      Das wiederspräche ja dem System Schweiz. Wer Geld hat ist gleichzeitig Gut, nur die Armen und Arbeitslosen sind Böse! Wie lange wollen die in Bern diese Verachtungspolitik noch betreiben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Warum hat hier die SVP nie etwas gesagt? Hier kann man sehen, dass es der SVP nicht um die Sache (Missbrauch von Sozialwerken, Schutz des Steuerzahlers) geht, sondern darum, Stimmung gegen Minderheiten zu machen. Das bringt Wählerstimmen. Es gibt noch Vieles, wo die SVP gerne hinwegschaut, wenn's ihr passt (andere Parteien sind auch nicht immer besser). Siehe z.B. "Missbrauch" von Landwirtschaftssubventionen (da sind die Steurzahler nicht so wichtig...).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen