Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wirtschaft Syngenta gibt den Widerstand auf

Lange hatte der Schweizer Agrochemie-Konzern Syngenta Übernahmeangebote von anderen Firmen zurückgewiesen. Ein Blick zurück.

Während mehrerer Jahre hat der Schweizer Agrochemie-Konzern Syngenta Kaufangebote von anderen Firmen abgelehnt. Am Ende beugte sich der Vorstand aber dem Druck der Aktionäre, die dadurch mehr Wachstum und höhere Erlöse erwarten.

Stationen der Entwicklung:

8. Mai 2015: Der US-Konzern Monsanto schlägt Syngenta zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren die Übernahme vor und bietet 449 Franken pro Syngenta-Aktie. Syngenta lehnt jedoch erneut ab: Der Preis sei zu niedrig, die Risiken seien zu gross.

Juni 2015: Gerüchteweise soll der Chemieriese BASF Interesse bekundet haben. Monsanto erhöht sein Angebot, Syngenta bleibt beim «Nein».

26. August 2015: Monsanto gibt die Übernahmepläne auf, der Kurs der Syngenta-Aktie bricht daraufhin ein.

17. Oktober 2015: Eine Gruppe von Anteilseignern fordert eine umfassende Überprüfung der Syngenta-Strategie. Das Management habe «Chancen zur Verbesserung der Wertschöpfung» verpasst.

21. Oktober 2015: Syngenta-Chef Mike Mack tritt zurück.

13. November 2015: Chemchina kommt ins Spiel, es gibt Gerüchte über ein Angebot von 449 Franken je Aktie – so viel wie einst das Angebot von Monsanto. Der Aktienkurs steigt um teils mehr als 10 Prozent.

11. Dezember 2015: Die US-Chemieriesen Dupont und Dow Chemical geben ihre Fusion bekannt, der Konsolidierungsdruck in der Branche steigt.

22. Dezember 2015: Syngenta-Verwaltungsratschef Michel Demaré sagt, man führe Gespräche mit Chemchina, Monsanto und weiteren Konzernen.

3. Februar 2016: Syngenta und Chemchina verkünden den Übernahmeplan. Der Syngenta-Verwaltungsrat empfiehlt den Aktionären die Annahme.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.