Tiefe Zinsen: Banken wälzen Kosten auf Kunden ab

Wegen der Tiefzins-Politik der Nationalbank zahlen die Banken im Moment drauf, sobald ein Kunde bei ihnen Geld anlegt. Negativzinsen bei den Sparkonti sind aber kein Thema, sagt ein Experte. Die Banken schrauben anderswo.

Eine Frau nimmt Noten entgegen.

Bildlegende: Wenn das Geld niemand mehr haben will: Die Auswirkungen zeigen sich in den nur schwer messbaren Leistungen der Banken. Keystone

Früher war es einfach: Je mehr Vermögen ein Kunde brachte, desto mehr hätschelte ihn die Bank. Denn die Bank erhielt Zinsen von der Schweizerischen Nationalbank oder anderen Banken, wenn sie das Geld bei ihnen deponierte.

Heute ist es anders: Je mehr Vermögen ein Kunde auf sein Sparkonto bringt, desto mehr muss die Bank zahlen. Denn der Marktwerkt des Geldes liegt mittlerweile bei Minus 0,75 Prozent. Mit andern Worten: Heute – nach dem Beschluss der SNB, Negativzinsen einzuführen – zahlt eine Bank, die ihr Geld bei Nationalbank oder anderen Banken deponiert.

Zwar hat die Bank bis zu einer gewissen Grenze einen Freibetrag, den sie ohne Negativzins bei der Nationalbank parkieren kann. Doch irgendwann ist der Betrag ausgeschöpft. Daher gilt: «Jede Bank, die einem Kunden einen Zins zahlt fürs Sparkonto, verliert damit Geld», sagt Alfred Bühler vom Pensionskassenberater PPCMetrics.

Die Banken wagten es bisher nicht, Negativzinsen bei privaten Sparern einzuführen, zu negativ wäre das fürs Image der Bank. Dafür sei es mittlerweile Usus, dass die Banken ab einem individuell festgelegten Freibetrag – beispielsweise ab 10 Millionen Franken – Geld von den Pensionskassen für ihre Einlagen verlangen, so Bühler.

Gebühren statt Zinsen

Was die Banken bei den Pensionskassen offenbar schon routinemässig machen, dürfte bei den privaten Sparern irgendwann ebenfalls Realität werden. Das Geld muss auch bei den Privaten eingetrieben werden, nur anders.

Nicht an den Zinsen schrauben die Banken, denn die Zinsen stehen momentan im Rampenlicht der Aufmerksamkeit, «sondern die Banken werden das Geld wieder über Gebühren reinholen», sagt Bühler. Schon seit Monaten scheinen die Banken die Gebühren zu erhöhen, nicht erst, seit die SNB im Januar die Negativzinsen eingeführt haben. Denn das Geld wird schon seit längerer Zeit immer günstiger.

Rolf Biland vom Vermögenszentrum (VZ) bestätigt die Tendenz. «Wir beobachten bei den Banken seit einem Jahr eine Anhebung bei jenen Gebühren die im Bezug zum Konto stehen, beispielsweise bei den Kontoführungsgebühren, beim Zahlungsverkehr, oder bei den Maestrokarten.»

Mehr Reklamationen beim Ombudsmann

Auch der Bankenombudsmann Marco Franchetti stellt fest: «Seit einem Jahr haben wir mehr Reklamation bezüglich der Gebühren.» Die Kunden würden sich über die Höhe der Gebühren selbst beklagen, oder aber, dass die Erhebungen der Gebühren nicht klar kommuniziert worden seien.

Allerdings dürften nicht nur die ständig sinkenden Zinsen schuld an den steigenden Gebühren sein. Stärkere staatliche Regulierung etwa erhöht den Aufwand der Banken. Auch diese Kosten wälzen sie auf die Kunden ab.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Geld auf der Bank lohnt sich nicht mehr - sondern kostet gar! Das ist das Prinzip der Negativzinsen, eingeführt von der Nationalbank, um den Franken zu schwächen.

    UBS warnt vor den Folgen der Negativzinsen

    Aus Rendez-vous vom 6.3.2015

    Stark steigende Arbeitslosigkeit, kriselnde Banken und unsichere Renten - je nach Szenario könnten die Negativzinsen schlimme Auswirkungen haben für die Schweizer Wirtschaft. Zu diesem Schluss kommen Ökonomen der Grossbank UBS in einer neuen Studie.

    Klaus Ammann