Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Die neue «Swiss Made» Smartwatch
Aus 10vor10 vom 07.09.2020.
abspielen
Inhalt

Uhrenindustrie Smart wird billiger: Apple erhöht Preisdruck auf die Konkurrenz

Das Konzept ist bekannt, jetzt dehnt der Tech-Gigant seine Preisstrategie auch auf die Uhren aus.

Der Herbst-Event von Apple fand gestern Corona-bedingt anders statt als üblich. Statt Journalisten nach Cupertino an den Hauptsitz einzufliegen, die dann livetickernd brav über alle Neuheiten berichten, führten am Dienstag die Apple-Manager per Internet-Stream die neuen Produkte vor. Der Fokus lag auf der neuen Apple Watch.

Genau genommen stellte Apple gleich zwei neue Uhren-Linien vor. Wie schon beim iPhone bringt der Tech-Gigant nun auch bei der Watch ein Billig-Modell mit dem Namenszusatz SE, das auf älteren Komponenten basiert. Zum Kampfpreis von 299 Franken.

Preislich immer näher bei Swatch

Diese Strategie – zuerst ein Produkt im Markt etablieren und möglichst zu einem «Must have» machen und dann in einem zweiten Schritt auch die preissensibleren Kunden mit einer billigeren Variante abzuholen – scheint zu funktionieren. Sonst würde Apple sie nicht auf immer neue Produktkategorien ausdehnen.

Leidtragende ist wohl die Schweizer Uhrenindustrie und speziell Swatch, da Apple nun weitere Marktanteile in den tieferen Preisregionen wegfressen kann. Zur Veranschaulichung: Eine etwas edlere Swatch Irony kostet gegen 200 Franken und zeigt einfach die Zeit an.

Doch die Zeit hat sich eben auch verändert. Und es ist weiterhin nicht erkennbar, welche Rolle die Schweizer Uhrenindustrie im Zeitalter der Smart Watches spielen will, geschweige denn überhaupt noch kann.

It’s the ecosystem, stupid!

Apple hat neben den Uhren gestern auch noch ein neues virtuelles Fitness-Abo vorgestellt, das den Zeitgeist trifft. Die Trainings lassen sich via iPhone, iPad oder am TV aufrufen, die Apple Watch registriert, ob sich der Uhrträger auf dem Hometrainer abstrampeln oder auf der Yoga-Matte verrenken will. Corona-bedingt sind sich mittlerweile viele Freizeitsportler gewohnt, zu Hause vor einem Bildschirm zu schwitzen.

Diese Verzahnung von Dienstleistung (virtuelles Fitness-Abo)und Hardware (Uhr) betreibt kaum ein anderes Unternehmen auf dieser Welt so konsequent und erfolgreich wie Apple. Man spricht auch von Ecosystems, Ökosystemen.

Klar, hat das alles seinen Preis, der die monetären Kosten beim Kauf übersteigt. Die Kunden hinterlassen nämlich immer breitere Datenspuren. Die neue, teurere Apple Watch misst neben Puls und Herzrhythmus nun auch noch die Sauerstoffkonzentration im Blut. Und mit dem Kauf eines Produktes schliesst man sich gleichzeitig in ein System ein. Aber die Verkaufszahlen sprechen für sich.

Konkurrenzvorteil Mikrotechnik

Die Schweizer Uhrenindustrie hat dem smarten Treiben bis jetzt äusserst passiv zugesehen. Der letzte Wurf in diese Richtung, die neueste Tissot, kann zwar auch einiges mehr als nur die Zeit anzeigen, spielt aber punkto Funktionsumfang höchstens in der Regionalliga. Kostet aber rund 1000 Franken. Und die Verzahnung, das Ökosystem, besteht aus einer App fürs Smartphone. Die Uhr zeigt nach der Kopplung dann eingehende Benachrichtigungen an und Anrufe lassen sich stumm schalten oder wegdrücken.

Eigentlich macht in Sachen Mikrotechnik der Schweiz kaum jemand etwas vor. Und Swatch-Chef Nick Hayek betont auch zu Recht, wie führend man sei in Sachen Batterie-Technologie. Ein Sinneswandel wäre aber dringend angezeigt. Getreu der Maxime: «If you can’t beat them, join them.» Wenn du sie nicht besiegen kannst, schliess dich ihnen an. Noch ist Zeit.

Matthias Pfander

Matthias Pfander

Reporter Wirtschaftsredaktion

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Pfander ist seit 20 Jahren im Wirtschaftsjournalismus tätig, seit Mitte 2017 als Reporter und Planer in der Wirtschaftsredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er unter anderem für den Tages-Anzeiger und die Blick-Gruppe.

10vor10, 07.09.2020: 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Noah Schmid  (Schmid)
    Eine kratzfeste Smartwatch mit Titangehäuse und mechanischen Zeigern - made in Switzerland - die nie eingesteckt werden muss und nie eine neue Batterie benötigt, ist doch etwas tolles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Ich kenne Leute mit Apple Watches. Die sind dauernd am Schauen, wenn sich das „Ding“ regt. Will ich mich von so einem Teil „kontrollieren“ lassen? Nein!!! Ich habe eine spezielle und schöne analoge Uhr (automatik - ohne Batterie) am Handgelenk. Ist eine limited Edition; hatte ich erst beim Kauf erfahren. Mein Smartphone reicht mir sonst. Bin aber nicht Sklave von diesem Teil, weil ich viele Mitteilungeb auf Stumm oder nur Anzahl geschaltet habe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Die tatsächlichen Kunden von Apple sind die Aktionäre. Auf deren Interesse werden sämtliche Produkte designed und vermarktet. Der Aktienkurs und die Dividende dieses Konzerns unterlegen dies. Typische für eine US Firma: Shareholder Value first. Schade durchblicken die Verbraucher diese Strategie nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen