Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zahlen des «Corona-Quartals» Die US-Tech-Giganten kommen gut durch die Coronakrise

  • Inmitten der Coronakrise hat der Internet-Gigant Amazon den höchsten Gewinn seiner 26-jährigen Firmengeschichte ausgewiesen.
  • Auch die anderen grossen US-Technologiekonzerne schnitten im zweiten Geschäftsquartal überraschend gut ab.
  • So übertraf Apple ebenso die Erwartungen der Analysten wie Facebook und Alphabet, die Google-Muttergesellschaft.

«Das war wieder ein sehr ungewöhnliches Quartal», sagte Jeff Bezos, Gründer und Grossaktionär von Amazon. Der weltgrösste Onlineversand schnitt im Zuge des Corona-Lockdowns mit seinen massenhaften Geschäftsschliessungen deutlich besser ab als von Experten erwartet. So stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um etwa 40 Prozent auf 88.9 Milliarden Dollar. Der Gewinn verdoppelte sich auf 5.2 Milliarden Dollar.

Das war wieder ein sehr ungewöhnliches Quartal.
Autor: Jeff BezosAmazon

Auch Apple liess die Prognosen der Marktbeobachter weit hinter sich. Der Technologiekonzern meldete dank der im Corona-Lockdown gestiegenen Nachfrage nach Kommunikationsgeräten Wachstum in allen Sparten und allen Regionen. Das Unternehmen steigerte den Umsatz im zweiten Quartal um elf Prozent auf 59.7 Milliarden Dollar. Der Gewinn stieg um 12 Prozent auf knapp 11.3 Milliarden Dollar.

Ein Mann läuft vor einem Apple-Store in Thailand durch
Legende: Trotz Lockdown: Apple konnte Umsatz und Gewinn weiter steigern. Keystone

Weniger Werbung bei Google

Alphabet, die Muttergesellschaft des Internet-Riesen Google, übertraf mit ihrem Quartalsumsatz ebenfalls die Erwartungen. Das Unternehmen setzte im zweiten Quartal mit 38.3 Milliarden Dollar geringfügig weniger um als ein Jahr zuvor. Zwar gewann die Google-Suchmaschine und andere zumeist kostenlose Tools etwa für Konferenzen in der Coronakrise viele neue Nutzer. Allerdings hielten die Werbeeinnahmen damit nicht Schritt, weil grosse Kunden etwa aus der Reisebranche zum Sparen gezwungen wurden.

Facebook steigerte den Umsatz im zweiten Quartal deutlich auf 18.7 Milliarden Dollar – von 16.9 Milliarden ein Jahr zuvor. Trotz eines Boykotts einiger grosser Konzerne wegen des Umgangs des Konzerns mit Hass-Mitteilungen sprangen die Werbeeinnahmen im Quartal um zehn Prozent auf 18.4 Milliarden in die Höhe.

SRF 4 News, 31.7.2020, 2:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die US-Tech-Giganten kamen gut durch die Coronakrise und sind um Milliarden reicher geworden. Der Wettbewerb spielt nicht mehr. Sie schlucken und verdrängen die Kleineren vom Markt. Das muss sich ändern.
    Vorschlag in diesen Coronazeiten. Gebt einige Milliarden den Bedürftigen in Amerika, die es brauchen um zu überleben. Eine gute Tat. Soviel Geld kann nicht glücklich machen. Oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen