Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 PISA-Studie: Diese Aufgaben müssen die 15-Jährigen lösen

Wie steht es um die Bildung unserer 15-Jährigen? Diese Frage steht im Zentrum, wenn die PISA-Studie publiziert wird. Ein Blick in die PISA-Aufgaben zeigt jedoch: ganz schön anspruchsvoll, was die Jugendlichen wissen müssen.

Mehr als eine halbe Million Schülerinnen und Schüler aus 72 Ländern haben an der PISA-Studie teilgenommen. Sie sind alle 15 Jahre alt. Rund 6000 Schülerinnen und Schüler wohnen in der Schweiz. Wer getestet wird, berechnen Wissenschaftler anhand einer repräsentativen Erhebung.

Jeder Schüler und jede Schülerin löst die gleichen Aufgaben. Zum ersten Mal fanden die Tests online statt. Diese Beispielfragen in den einzelnen Kategorien zeigen die Art der Aufgaben. Hätten Sie's gewusst?

Grafik.
Legende: Aus den Aufgaben: Laufen bei Hitze. zvg

Laufen bei Hitze: Im Zentrum steht der Zusammenhang zwischen der Körpertemperatur und dem Wasserverlust im menschlichen Körper. Welche Verhältnisse führen zur Dehydrierung und welche zum Hitzeschlag? Zum Test, Link öffnet in einem neuen Fenster

Vogelzug: Welche Faktoren beeinflussen die grosse Wanderung der Zugvögel zu und von ihren Brutstätten? Wie werden die Vögel gezählt und warum kann diese Zählung unfreiwillig ungenau werden? Zum Test, Link öffnet in einem neuen Fenster

Grafik über Hangflächen.
Legende: Aus den Aufgaben zur Hangfläche. zvg

Untersuchung von Hangflächen: Wie gut kennen Sie die Zusammenhänge zwischen Bodenfeuchtigkeit, Sonneneinstrahlung und Niederschlag? Zum Test, Link öffnet in einem neuen Fenster

Meteoroiden und Krater: Gesteinsbrocken im Weltraum, die in die Erdatmosphäre eintreten, nennt man Meteoroiden. Warum beschleunigen diese, wenn sie sich der Erde und ihrer Atmosphäre nähern? Zum Test, Link öffnet in einem neuen Fenster

Nachhaltige Fischzucht: Beim Aufbau einer nachhaltigen Fischzuchtanlage stehen die Fütterung der Zuchtfische und die Erhaltung der Wasserqualität im Zentrum. Wie hängen diese Faktoren zusammen. Wie kann eine Fischzucht nachhaltiger gestaltet werden? Zum Test, Link öffnet in einem neuen Fenster

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Meier (wm)
    Was, um alles in der Welt, ist ein "Meteoroid"? Bis jetzt hiess das immer "Meteorit", also ein Mineral, eine Gesteinsform wie z.B. Granit. Nun kommt es plötzlich als Himmelskörper (wie Asteroid) daher. Was soll das? Sind die Macher von Pisa vielleicht nicht ganz dicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Faes (Stefan Faes)
      Ein Meteoroid ist ein Himmelskörper vergleichbar einem Asteroiden, nur kleiner. Tritt ein Meteoroid in die Erdatmosphäre ein, verglüht er und wird als Meteor sichtbar (Sternschnuppe). Verglüht er nicht vollständig, wird das Reststück, welches dann auf der Erde einschlägt, als Meteorit bezeichnet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das schlimme an der Pisa-Studie ist, dass genau diese Aufgaben gelöst werden können müssen. Das ist aber völliger Humbuck! Es gibt sehr viele "Kinder" die genau diese Aufgaben nicht lösen können (vielleicht zu einfältig) dafür viel schwierigere Aufgaben meistern +auch sonst viel intelligenter sind als man es in dieser "abstrusen" Studie erwartet. Ein grosser Unterschied zwischen USA und Europa (sicher noch andere) ist z.B. : in Europa braucht's ein "Schul-Zeugnis", in den USA Leistungs-Beweis!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Schneider (David Schneider)
      Im Leben ist es auch so, dass genau diese oder jene Aufgabe gelöst werden muss. Mir bringt es wenig, wenn ich den doppelten Salto auf dem Hochseil kann, dafür aber nicht weiss, wie ich über die Strasse laufe. Deshalb würde ich die Studie nicht einfach als Humbug abtun. Natürlich sind solche Vergleichsstudien immer mit Vorsicht zu geniessen und haben auch ihre Limitationen. Aber ich finde die Aufgaben ziemlich ausgewogen, was die Problemstellungen und die Schwierigkeitsgrade angeht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Siegfried Bürgi (sigi.buergi@gmx.ch)
    Ich möchte gerne die Pisa - Aufgaben lösen oder zumindest versuchen zu lösen. Doch die Darstellung auf dem Bildschirm ist zu gross, sodass ich gar nicht alles lesen kann, auch fehlt ein Sidebar um das Bild zu verschieben. Gibt es da einen Tipp, wie ich trotzdem zu der ganzen Darstellung gelange? Vielen Dank, SB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Remigi Odermatt (remigi)
      Ganz einfach, die Grösse der Anzeige kleiner machen, z.B. 80%
      Ablehnen den Kommentar ablehnen