«Licht im August» von William Faulkner

 

William Faulkner (1897-1962), der Romancier des US-amerikanischen Südens, ist der Nobelpreisträger des Jahres 1949. «Licht im August», eines seiner Hauptwerke, erschien 1932/1935 und liegt nun in neuer deutscher Übersetzung vor.

Der «Bauer, der gern Geschichten erzählt» (Faulkner über Faulkner) entwirft darin ein prallvolles und topaktuelles Bild des US-amerikanischen Südens. Hauptfigur ist ein schwarzer Weisser, der zwischen fundamentalistischem Christentum, Rassismus und Männlichkeitswahn nicht leben kann. Und doch endet der Roman hoffnungsvoll ...

Therese Frey Steffen, Professorin für Gender Studies; Raphael Urweider, Lyriker; und DRS 2-Literaturredaktor Felix Schneider stellen das Werk vor. Hans-Peter Müller Drossaart liest daraus vor.