Brandy Butler: Das Schweizer Soul-Chamäleon

Was ist besser als eine Schweizer Soulqueen? Zwei Schweizer Soulqueens! Wobei ehm Moment: Während Ira May dem Soul treu geblieben ist, hat sich ihre Artgenossin Brandy Butler auf ihrem neuen Album «Inventory of Goodbye» einmal mehr gewandelt. Und es tönt schon wieder verdammt gut!

Brandy Butler ist zurück - und ehrlicher den jee
Bildlegende: Brandy Butler ist zurück - und ehrlicher den je zvg

Eigentlich ist sie in Pennsylvania auf gewachsen und hat Jazz-Querflöte gelernt. Zum Glück für uns Musikfans liebt Brandy aber die ständige Bewegung. Nicht genug, dass die Sängerin und Multiinstrumentalistin schon früh in die Schweiz gezogen ist. Sie ruht sich auch musikalisch nicht auf bekanntem Terrain aus: Zuerst begeisterte sie uns mit Kammermusik, dann mit knisterndem Soul und jetzt mit einer guten Mischung zwischen R&B und Soul, die dann und wann mit Pop flirtet.

Mit ihrem Solodebut «The Inventory of Goodbye» ist Brandy ein starkes Stück Musik gelungen. Ehrlich und tiefgründig in ihren Texten und mitreissend oder schwelgend mit ihrer Musik. Nur eines ist – zum Glück - gleich geblieben: Ihre ausdrucksstarke Stimme. Und ganz ehrlich: Ich bin froh, dass Brandy damals nicht zur «The Voice of Switzerland» gekürt wurde, sondern vorher schon ausgeschieden ist; denn so konnte sich fernab von kommerziellen Zwängen ihre ganz eigene Musik reifen lassen, die wir heute geniessen dürfen.

Gespielte Musik

Autor/in: Sascha Rossier, Moderation: Sascha Rossier, Redaktion: Sascha Rossier