Kanye West: Verzogener Saugoof oder Medien-Genie?

«Du bist ein verwöhntes Kind, das sofort losplärrt, wenn es nicht bekommt, was es will» hiess es an die Adresse von Rapper Kanye West in einem obskuren Video der Aktivistengruppe Anonymous. Kurz darauf dementiert Anonymous die Echtheit per Twitter. Hat sich Kanye vielleicht sogar selbst gedisst?

Screenshot aus dem YouTube-Video: Mann in Anzug ohne erkennbares Gesicht
Bildlegende: Anonymous platzt der Kragen: Kanye West sei eine Rap-Arschgeige. Youtbue

Man hasst ihn oder man liebt ihn. Rapper Kanye West ist ein visionäres Musikgenie, dass die Ängste und Hoffnungen der heutigen Jugend zu kanalisieren weiss wie kein zweiter; wenn man seine Fans fragt. Seine Gegner halten ihn für ein masslos überschätztes Gör, dass mit seinem Reichtum und seiner Prominenz nicht umgehen kann. Diese beiden Fronten sind so alt wie Kanyes Rap-Karriere selbst.

Nun erhalten die Gegner von Kanye unerwarteten und prominenten Zuwachs. Das international agierende anonyme Internet-Aktivistenkollektiv Anonymous, deren Mitglieder schon bei der Occupy Wall Street-Bewegung mit ihren weissen Harlekin-Masken auffielen, richtete ein 7-minütiges Youtube-Video an Kanye West. Eine moralische Standpauke von ganz grossem Kaliber mit ein paar durchaus einleuchtenden Argumenten. Kaum erschienen ging ein Raunen durchs Internet und innert 3 Tagen waren über eine Million klicks zu verzeichnen.

Komisch nur, dass sich Anonymous einen Tag später per Twitter von dem Video distanziert und behauptet, es komme nicht aus seinen Reihen. Und plötzlich ist Raum für ganz viele Spekulationen.

Eine der prickelndsten Theorien besagt nun, das Kanye West das Video selber gestreut hat um mit diesem medialen Geniestreich seine Popularität weiter auszubauen. Es funktioniert, auch wenn eine solche Aktion die Musik des Superstars aus Chicago nicht besser macht.

Gespielte Musik

Autor/in: Sascha Rossier, Moderation: Sascha Rossier, Redaktion: Sascha Rossier