Maya Vik: Prince ist jetzt eine Frau aus Norwegen

Prince ist der grösste. Aber wie oft haben wir uns schon aufgeregt, weil wir extra an ein Prince-Konzert gepilgert sind; er es aber in drei Stunden nicht geschafft hat wenigstens «Purple Rain» oder «When Doves Cry» zu spielen! Die Lösung dieses Problems kommt aus Norwegen und heisst Maya Vik.

Maya Vik
Bildlegende: Maya Vik PD

Die bunte Funk- und Disconudel Maya Vik liebt die 80er und sie liebt Prince. Und genau so tönt ihre Musik. Synthietriefend, schrill, funky bis zum Erdmittelpunkt und absolut übersexy.

Vor kurzem erschien ihre neue EP «Beyond the Basics» und holt alle Prince-Fans genau dort ab, wo uns der grosse Meister aus Minneapolis oft im Regen stehen lässt: Bei den hochelektronischen Popfunk-Tunes, mit denen uns Prince das Leben in den 80ern versüsst hat.

Maya Vik ist ein der wohltunendsten Funk-Entdeckungen und ohne dass wir es merken, befinden wir uns auf ebay und kaufen diese Röhrlijeans mit den Leuchtgelben Streifen auf der Seite und diese Telefonkabel-Schlüsselanhänger aus pinkigem Plastik.

Gespielte Musik

Moderation: Sascha Rossier, Redaktion: Sascha Rossier