Zum Inhalt springen

Medikamentenversuche «Ich dachte, dass ich dort sterben werde»

Elisabeth Ravasio war als 15-Jährige von 1959 bis 1961 in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen interniert – gegen ihren Willen. Sie wurde ans Bett fixiert und ruhig gespritzt.

Legende: Video Elisabeth Ravasio: «Es war grausam» abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus DOK vom 18.01.2018.

Elisabeth Ravasio wurde am 13. Dezember 1959 in die Psychiatrie eingeliefert – vom Ehepaar, bei dem sie ein Haushaltlehrjahr absolvierte. Dahinter steckte eine unglückliche Geschichte, sagt die heute 75-Jährige: Ihre Lehrmeisterin habe sie geplagt und loswerden wollen. Ihre Diagnose: «Hochgradige Verstimmbarkeit», «Neigung zu hysterischen Mechanismen», «intellektuelle Beschränktheit», «Epilepsie».

Nie in ihrem Leben litt Elisabeth Ravasio an Epilepsie – weder damals noch heute. Ihr Bruder Walter Ravasio ist heute fassungslos, wenn er in der Akte seiner Schwester blättert: «Was da berichtet wird, ist für mich zum Teil Horror, zum Teil falsch, zum Teil suspekt. Ich sehe meine Schwester in den Berichten gar nicht.»

Die 75-jährige Elisabeth Ravasio lebt seit Jahrzehnten in London
Legende: Die 75-jährige Elisabeth Ravasio lebt seit Jahrzehnten in London SRF

Viele Gerüchte

Elisabeth Ravasio war zu einer Zeit in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen interniert, als es üblich war, Substanzen für neue Medikamente an Patienten zu prüfen. Dafür zuständig war der Psychiater Roland Kuhn, der 1939 an die Thurgauer Klinik kam. Jahrzehntelang war er Oberarzt und stellvertretender Direktor. Von 1970 bis 1980 leitete er die Klinik. Aus Elisabeth Ravasios Akte geht nicht hervor, dass sie Teil von Versuchen war. Doch die Patienten sprachen untereinander darüber: «Schon von Anfang an, als ich kam, hiess es ‹Ha, nochmal ein Versuchskaninchen›!»

Viele Gerüchte über Roland Kuhn und das, was er mit den Patienten machte, kursierten unter den Patienten, erinnert sich Elisabeth Ravasio. «Man hat immer das Wort gehört: Versuchskaninchen.»

Gefährliche Schlafkuren

Eine Frau, die sie kennenlernte, als sie in eine andere Abteilung versetzt wurde, sei nur da gesessen und habe vor sich hin gestarrt. Als sie andere Patienten fragte, was mit ihr sei, hätten sie ihr geantwortet, dass die Frau viel habe leiden müssen, weil sie ein Versuchskaninchen gewesen sei: «Die kommt nicht mehr raus», sagten sie mir, «da musst du jetzt nicht trauern darüber.»

Elisabeth Ravasio erlebte die damalige Psychiatrie in ihrer ganzen Brutalität: «Wenn man sich gegen eine Spritze wehrte, waren sie stärker: Die Schwestern hielten einen fest und dann wurde gespritzt. Meistens wurde man in einen Rollstuhl geworfen und in eine andere Abteilung gebracht.»

Elisabeth Ravasio wurde einer mehr als zehntägigen Schlafkur unterzogen: «Ich war immer im Bett angebunden – das war fürchterlich. Was man körperlich durchmachte, war grausam.» Wenn sie daran zurückdenkt, muss sie weinen. Heute weiss man, dass Schlafkuren gefährlich sind, weil sie zu schweren Entzündungen führen können.

Ich dachte, sie kratzen mir mit der Fegebürste die Haut weg.
Autor: Elisabeth RavasioPatientin in Münsterlingen

Als sie in ihrer Verzweiflung aus der Klinik floh, wurde sie von der Polizei zurückgebracht. Sie wurde in eine Badewanne gesteckt und mit einer Fegebürste abgeschrubbt: «Das hat so weh getan, ich habe gemeint, sie kratzen mir die Haut weg.»

Eine der Schwestern sagte zu Elisabeth Ravasio: «Wir werden es Dir schon zeigen, damit du so etwas nie mehr machst. Was glaubst Du eigentlich, was mit unserem Ruf geschieht, wenn das in der Zeitung steht?

Psychiatrie statt schulpsychologischer Dienst

1961 wurde Elisabeth Ravasio aus der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen entlassen. Im gleichen Jahr wurde Alexander Dreher dort zum ersten Mal ambulant abgeklärt, weil er ein verträumtes Kind und langsamer als andere war. Weil es damals keinen schulpsychologischen Dienst gab, wurde er in Münsterlingen untersucht.

Legende: Video Alexander Dreher: «Ich war ein verträumtes Kind» abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus DOK vom 18.01.2018.

Der heute 64-jährige erzählt, wie ihn seine Geschwister deswegen hänselten: «Es gibt ja in Münsterlingen das Kantonsspital und es gibt die Seeseite, wo die Psychiatrie ist. Wenn jemand auf die Seeseite geht – Münsterlingen Seeseite – ja, damit konnten sie mich schon ärgern.»

«Es war ein Tabu»

Als Alexander Dreher 15 Jahre alt war, brachte ihn seine Mutter erneut nach Münsterlingen. Behandelnde Ärztin war Verena Kuhn, die Ehefrau von Roland Kuhn.

Aus Alexander Drehers Akte geht hervor, dass ihm Verena Kuhn haufenweise Pillen verschrieb: «Ich weiss, dass ich niemandem erzählt habe, dass ich Medikamente aufgrund von psychischen Defekten oder was auch immer nehme», sagt Alexander Dreher. «Es war ein Tabu, darüber habe ich nie geredet.»

Die meisten Pillen, die Alexander Dreher schlucken musste, waren nicht zugelassene Substanzen. Unter anderem Maprotilin, das 1972 unter dem Namen Ludiomil auf den Markt kam. Alexander Dreher erhielt es vorher – ohne dass seine Eltern darüber informiert wurden und ohne dass er Teil eines gleichzeitig verlaufenden Versuchs war – er war also kaum überwacht.

Meine Eltern hätten Auskunft erhalten sollen.
Autor: Alexander DreherPatient in Münsterlingen

Verena Kuhn beschrieb 1972 in der Publikation «Depressive Zustände» ihre Tests mit Kindern: «Zur exakteren Beurteilung der Wirkung verfügen wir über eine Aufstellung von 100 Fällen (75 Knaben und 25 Mädchen) im Durchschnittsalter von 12 Jahren, von denen 95 nur ambulant, 5 auch klinisch behandelt wurden.»

Alexander Dreher denkt ohne Bitterkeit zurück: «Jetzt, nachträglich, habe ich keine negativen Gefühle. Natürlich finde ich es nicht korrekt gegenüber meinen Eltern, was gemacht worden ist. Sie hätten Auskunft erhalten sollen.»

Das Schweigen brechen

Elisabeth Ravasio hatte grosse Schwierigkeiten, einen Weg zurück ins normale Leben zu finden. Sie zitterte ständig, litt unter Schweissausbrüchen, nachts plagten sie jahrelang Albträume.

Die Zeit in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen warf einen Schatten über ihr ganzes Leben. Jahrzehntelang schwieg sie über das, was sie in Münsterlingen erlebt hatte. Heute bricht sie ihr Schweigen. Fast 60 Jahre später.

Roland Kuhn in Münsterlingen

Roland Kuhn (1912 – 2005) führte ab der zweiten Hälfte der 1940er-Jahre bis 1980 an der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen Medikamentenversuche durch. Während Jahrzehnten wurde er als Entdecker des ersten Antidepressivums gefeiert, das bis heute unter dem Namen Tofranil erhältlich ist.
Nach seinem Tod geriet er ins Kreuzfeuer der Kritik: Hatte er Patienten oder Angehörige vor Versuchen je um ihre Einwilligung gefragt? Hatte er die Versuche ohne ihr Wissen durchgeführt? Diesen Fragen geht im Auftrag des Kantons Thurgau ein Forschungsteam unter der Leitung der Historikerin Marietta Meier nach.
Nächstes Jahr sollen die Ergebnisse publiziert werden. Schon jetzt ist klar, dass die damaligen Medikamentenversuche heutigen Regeln und Vorstellungen widersprechen. Marietta Meier: «Wir haben heute eine klare Vorstellung, dass es eine Grenze gibt zwischen einer Substanz, die in einem klinischen Versuch ist und zugelassenen Medikamenten, die aus therapeutischen Zwecken verabreicht werden. Diese Grenze war fliessend.»
Legende: In diesen Kliniken wurden Medikamententests an Patienten durchgeführt. SRF

«DOK» am Donnerstag

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Die Menschenversuche von Münsterlingen. Der Schweizer Psychiater Roland Kuhn gilt als Vater der Antidepressiva. Doch dieser Ruhm gründet auf dem Missbrauch Hunderter ahnungsloser Patienten. Betroffene leiden bis heute, Todesfälle wurden nie untersucht. Niemand aber interessierte sich für das Schicksal der Patienten, die oft unter Nebenwirkungen litten. Pharma und diese Aerzte waren bereit, vieles in Kauf zu nehmen ohne Rücksicht auf den Menschen. Verabscheuungswürdig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was gestern war, ist auch heute tragischerweise noch aktuell, im Verborgenen, an Menschen, welche sich nicht verbal zur Wehr setzen können...... Wer sich an Tieren auf irgendeine Art vergeht, hat auch keine Skrupel, sich an Menschen zu vergehen....Charaktereigenschaften und egoistische Eigeninteressen, kennen bei verantwortlichen, gewissen/gewissenlosen Menschen keine Grenzen...- Forschung, Medizin, Psychiatrie, Heime, Pflege-Betreuung,....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B Mich (Mich B)
    So war sie eben auch, die gute alte Zeit! Es tut mir sehr leid, was der Frau Ravasio und offensichtlich vielen anderen Menschen angetan wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen