Zum Inhalt springen

Computerspiele Zuschauen reicht nicht – spielen Sie!

Nur wer selbst Computergames spielt, ist in der Lage, für Kinder Risiken abzuschätzen und deren Geschmack zu bilden.

Kinder und Erwachsene biem Gamen
Legende: Eltern sollen spielen – nur so verstehen sie, was Ihre Kinder fasziniert Colourbox

Um sich der Jugendkultur «Games» anzunähern, sollen sich Eltern zusammen mit ihren Kindern aktiv damit beschäftigen. Das ist die Empfehlung am Schluss des SRFDOK-Films «Kinder im Netz» von Michèle Sauvain. Ich bin der Meinung: Das ist ein guter erster Schritt – geht aber viel zu wenig weit.

Guido Berger

Guido Berger

SRF Digital

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Guido Berger leitet die SRF Digital-Redaktion. Seit 2006 erklärt er am Radio und online Technologie und Games. Er hat Geschichte studiert und spielt seit mehr als drei Jahrzehnten.

SRF Digital, Link öffnet in einem neuen Fenster

Warum? Weil es die Aufgabe von Erwachsenen ist, Kindern beim Umgang mit Medien zu helfen. In jedem anderen Lebensbereich wäre das selbstverständlich. Erwachsene sind aufgrund ihrer Lebenserfahrung in der Lage, Kinder vor Fehlern zu schützen.

Dann sind Sie Analphabet oder Analphabetin!
Autor: Guido BergerSRF Digital

Das müsste auch für Games gelten. Doch zu viele Eltern verweigern sich dem Medium. Sie haben häufig nicht einmal elementarste Kenntnisse oder Fähigkeiten in diesem Bereich. Vielleicht gehören Sie auch dazu. Dann sind Sie Analphabet oder Analphabetin – Sie können die Sprache der Games nicht lesen.

Dass es unter diesen Umständen unmöglich ist, die erzieherische Aufgabe wahrzunehmen, müsste einleuchten. Wenn Sie nicht lesen können: Wie sollen Sie abschätzen, ob Dostojewski lesenswerte Bücher geschrieben hat? Wie wollen Sie allfällige Risiken erkennen, wenn Sie jemandem beim Lesen nur zuschauen oder nur darüber sprechen? Sie können Ihren Kindern nicht eine Bildungsaufgabe übertragen, der sie aufgrund ihres Alters gar nicht gewachsen sind.

Die Wirkung von Games kann nur verstehen, wer selber spielt.
Autor: Guido BergerSRF Digital

Games gibt es seit gut 40 Jahren. Rund zwei Milliarden Menschen spielen heute, die meisten davon sind erwachsen. Die Game-Industrie ist mit 100 Milliarden Franken Umsatz pro Jahr ganz sicher kein Nischenmarkt. Trotzdem stöhnen nun wohl einige von «neuen» Medien geplagte Eltern auf – denn ein völlig fremdes Medium kennen zu lernen, ist ein beträchtlicher Aufwand. Reicht Einlesen und Zuschauen wirklich nicht?

Nein, denn Games sind ein interaktives Medium. Sie entfalten beim blossen Zuschauen nicht die gleichen Emotionen wie beim Spielen. Sie werden die Wirkung von Games deshalb nur verstehen können, wenn Sie selber gamen.

Legende: Video Marc Bodmer: «Wir definieren uns über Games» abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Vom 08.03.2018.

Ich beobachte das immer wieder, wenn mir jemand beim Spielen eines Schiessspiels über die Schulter schaut, der noch nie ein solches Game gesehen hat. Die häufigste Reaktion ist Besorgnis: Die Bilder erinnern an echten Krieg, an echte Gewalt und wirken gefährlich. Gebe ich dieser gleichen Person den Kontroller in die Hand, drückt sie auf einen Knopf, etwas explodiert – und fast immer huscht ein Lächeln über das Gesicht. Das zeigt, wie gross der Unterschied zwischen Zuschauen und selber Spielen ist.

Damit will ich keineswegs das Genre der Schiessspiele anpreisen – Sie entscheiden, welche Inhalte Ihre Kinder wann erleben. Denn wichtiger als das blosse Verhindern von Fehlern ist das Bilden von Geschmack.

Bilden Sie Ihren Geschmack.
Autor: Guido BergerSRF Digital

Welche Spiele finden Sie so gut, dass Sie möchten, dass auch Ihre Kinder sie spielen? Welche Inhalte oder Tätigkeiten in Games finden Sie dumm, sinnvoll, verwerflich, anregend, langweilig, überraschend – und warum? Was ist Hochkultur, was ist Schund? Was ist zu viel und was ist genug? Diese Fragen können Sie nur beantworten, wenn Sie sich einigermassen gewandt im Medium bewegen – wenn Sie lesen lernen.

Abnehmen kann Ihnen diese Aufgabe niemand. Beim ersten Einstieg helfen wir aber gern: Unsere «Let’s Play»- und Review-Videos zu aktuellen Games finden Sie hier: www.youtube.com/srfdigital, Link öffnet in einem neuen Fenster

Legende: Video Philomena Schwab: «Game-Entwickler sind nahezu Drogendesigner» abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Vom 08.03.2018.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    All die Versuche Spiele als Sport, lehrreich oder sogar sozial darzustellen, sind ein Trugschluss und absoluter Nonsens. Ich spiele selber gerne, auch Shooter, allerdings schiesse ich keine Menschen ab. Trotzdem muss ich sagen: was in den aktuellen Games geboten wird ist fürchterlich. Scharfschützen und spritzendes Blut, sterbende Menschen werden sogar noch belächelt. Welcher kranke Idiot kommt nur auf die Idee sowas zu programmieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ben Fisch (Blackbird)
    Wow, wieviel Geld habt ihr für diesen Artikel von der Gamelobby bekommen? Was für ein Schwachsinn! Man soll sich für die Games seiner Kinder interessieren und wissen, was sie da tun aber sicher nicht mitspielen. Pädagogisch gesehen eine katastrophale Aussage, ich kleide mich ja auch nicht wie meine Kinder, höre nicht dieselbe Musik und esse auch nicht immer Kebab. Kinder und Jugendliche sollen sich über solche Bereiche identifizieren können und das geht nur ohne Erwachsene!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Ich spiele gerne. Ich habe auch schon "Kriegs-Shooter" angespielt, musste dann aber wegen meinem inneren Gewissen damit aufhören. Zu realistisch werden dort Menschen kaltblütig abgeknallt. Sieht man sich auf Twitch dann solche Streams an, weiss man Bescheid: die Jungen lachen wenn sie einen andern abknallen. Liebe Leute, in Wahrheit sind das keine harmlosen Games. Sie senken allenfalls die Gewaltschwelle. Mich wundert es nicht wenn ein Junger Amok läuft. Im Game und im TV wird gezeigt wie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten