Zum Inhalt springen

Eurovision Song Contest Schweizer ESC-Chef: «Mitspracherecht des Publikums zeigt Erfolg»

Nach vier Pleiten in Folge gelten seit 2011 neue Regeln für die Wahl des Schweizer ESC-Vertreters: Er wird nicht mehr allein von einer Fachjury auserkoren, sondern vom TV-Publikum mitbestimmt. Und siehe da: Seither hat es die Schweiz zweimal in den Final geschafft.

Legende: Video ESC-Delegationsleiter Sven Sarbach über den Erfolg des gegenwärtigen Auswahlverfahrens abspielen. Laufzeit 1:04 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 09.05.2014.

DJ Bobo, Paolo Meneguzzi, die Lovebugs und Michael von der Heide haben eines gemeinsam: Sie alle scheiterten zwischen 2007 bis 2010 beim Eurovision Song Contest. Keiner von ihnen schaffte es in den Final.

Erst Anna Rossinelli zog 2011 in den ESC-Final ein – und jetzt, 2014, Sebalter. Mag es vielleicht daran liegen, dass das Publikum seit vier Jahren mitentscheidet, wer für die Schweiz beim ESC antritt? «Die neue Art, wie wir den Künstler aussuchen, das Mitentscheidungsrecht der Schweizer Bevölkerung funktioniert», resümiert ESC-Delegationsleiter Sven Sarbach im Interview mit «glanz & gloria».

Natürlich gehöre auch etwas Glück dazu, um es in den Final zu schaffen. Aber eine Quote von 50:50 – Sinplus (2012) und Takasa (2013) schafften den Einzug in den Final nicht – zeige doch, dass das neue Auswahlverfahren ein Erfolg sei. «Auf diese Weise findet man ganz offensichtlich ein Lied, das auch Europa gefällt.»

Auswahlverfahren seit 2011

Wer von den (durch eine Fachjury und Online-Usern ausgewählten) Schweizer ESC-Kandidaten an den Final reisen darf, entscheidet seit vier Jahren eine Jury gemeinsam mit dem TV-Publikum in einer Entscheidungsshow. Das Urteil von Experten und Zuschauer zählt zu jeweils 50 Prozent. Bis 2010 lag die Entscheidung ausschliesslich beim Schweizer Fernsehen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Mueller, 6962 Lugano
    Wir sollten nicht die Länder Osteuropas schuld geben. Wenn die Schweiz den richtigen Song in Plattform gewählt haben, wäre die Schweiz in den ersten Platz qualifiziert haben. und nicht dreizehnten. Wie Sie sehen können sie gewinnen immer die Songs "Ballade" und nicht die Rock wie Sie denken oder mit vielen Tänzern auf der Dolmetscher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Im Vorteil sind die Migranten aus den Oststaaten, die sich im Westen niedergelassen haben, sowie die EU Bürger, die sich in der Schweiz niedergelassen haben. Sie können und werden in ihrer neuen Heimat für die Kandidat/innen ihrer alten Heimat boten. Eigentlich würden wir von ihnen mehr Stimmen aus Dankbarkeit für unsere Gastrecht erwarten, denn die CH hätte mehr Punkte verdient, besonders von den Ostländern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vera Gerber, Weinfelden
    Es spielt doch keine Rolle, aus welchem Land das beste Lied kommt. Man fragt ja auch nicht, welche Nationalität die Person hat, die man gerade «anspricht».
    Ablehnen den Kommentar ablehnen