Beni Thurnheer: 120 Fussball-Minuten bis zur Rente

Mit dem Schlusspfiff des WM-Finalspieles Deutschland gegen Argentinien beginnt für Beni Thurnheer eine neue Ära – sozusagen der Anpfiff in sein Rentnerleben. Denn der Sprücheklopfer der Nation kommentierte am Sonntag sein letztes WM-Spiel.

Video «Beni Thurnheers letzte Worte» abspielen

Beni Thurnheers letzte Worte

0:22 min, vom 14.7.2014

Nicht nur die deutschen Fussballer sehnten am Sonntag beim WM-Finalspiel dem erlösenden Schlusspfiff entgegen – ähnlich ging es auch Fussballkommentator Beni Thurnheer: «Ich wusste gar nicht, dass es so lange bis zur Pensionierung dauert», sagte der «Schnurri der Nation» am Ende des Spieles.

«  Jetzt bin ich schon ziemlich erschöpft »

Beni Thurnheer
Sportkommentator und -moderator

Und mit diesem Spiel endet auch Beni Thurnheers über 40-jährige Karriere als Sportkommentator an Fussball-Grossanlässen. «Jetzt bin ich schon ziemlich erschöpft», meint der 65-Jährige nach dem WM-Finale gegenüber «SRF Sport». Im Moment sei er einfach froh, dass es vorbei sei und er nach Hause könne, um sich zu erholen.

Video «Beni Thurnheer über sein letztes Spiel als WM-Kommentator» abspielen

Beni Thurnheer über sein letztes Spiel als WM-Kommentator

1:25 min, vom 14.7.2014

Ganz verabschiedet sich Beni Thurnheer allerdings nicht vom TV-Bildschirm. Er wird noch weiterhin das «Sportpanorama» moderieren oder Super-League-Spiele kommentieren. Allerdings in «stark reduziertem Mass».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Beni Thurnheers letztes Mal

    Aus glanz und gloria vom 14.7.2014

    Seit Jahrzehnten begleitet Beni Thurnheer die Fernsehzuschauer nicht nur durch zahlreiche Samstag-Abend-Shows, sondern auch als Sportkommentator. Das Finale der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien war sein letzter Einsatz als Kommentator eines WM-Spiels. «glanz & gloria» war mit dem Fernsehmann bei diesem bedeutenden Moment dabei.

    Mehr zum Thema