Zum Inhalt springen

«Espresso Aha!» «Espresso Aha!» klärt Mythen rund ums Parkhaus

Können zwei Autos nacheinander durch eine Parkhausschranke fahren? Das wäre theoretisch möglich, aber gefährlich.

Legende: Audio «Espresso Aha!» klärt Mythen rund ums Parkhaus abspielen. Laufzeit 4:48 Minuten.
4:48 min, aus Espresso vom 28.05.2018.

Das Gefühl kennt wohl jeder, der regelmässig in einem Parkhaus parkiert: Man steckt das Ausfahrtticket in den Automaten und gerät leicht in Stress, weil man befürchtet, nicht genug schnell unter der offenen Schranke durchzufahren. Die Schranke könnte ja aufs Autodach krachen, weil das Auto stehen bleibt oder man zu langsam war.

Sensoren überwachen die Durchfahrt

Doch Herbert Schläpfer, Vorstandsmitglied des Branchenverbands Parking Swiss, beruhigt: «Wenn die Schranke offen ist, überwachen Detektoren, ob ein Auto durchfährt oder nicht. Solange ein Fahrzeug unter der Schranke steht, ist diese blockiert.» Wenn kein Auto durchfährt, dann schliesse sich die Schranke jedoch nach einer bestimmten Zeit wieder.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Je nach Schranke sei es auch möglich, dass zwei Autos nacheinander Stossstange an Stossstange durchfahren könnten. In diesem Fall sei das Risiko aber gross, dass sich die Schranke nach dem ersten Fahrzeug senke und das zweite Auto beschädige. «Oft wird auch Alarm ausgelöst und der Vorgang wird auf Video aufgezeichnet.»

Papier-Parktickets landen im Müll

Die meisten Leute stecken das bezahlte Parkticket in den Mund, damit sie es vor der Schranke schnell wieder griffbereit haben. Das wäre, wenn diese Tickets mehrfach gebraucht würden, eher unappetitlich. Fachmann Herbert Schläpfer von Parking Swiss gibt jedoch Entwarnung: «Die meisten Parkhäuser verwenden Papiertickets. Diese werden nur einmal verwendet und danach entsorgt.»

Es gebe aber auch Parkhäuser die Plastikkarten einsetzen würden. Diese seien dann natürlich mehrfach im Einsatz. Und Parkplatzmieter würden oft ein Badge benützen.

Legende: Video Claudio Zuccolini's Schlusspunkt zum Parkticket abspielen. Laufzeit 1:04 Minuten.
Aus Kassensturz vom 19.01.2016.

Bezahlung per Kreditkarte macht es einfacher

Neu sei es in einigen Parkhäusern auch möglich, die Parkgebühr per App zu bezahlen. Auf ein Papierticket verzichten kann man auch, wenn man die Kreditkarte beim Ein- und Ausfahren in den Automaten steckt. So wird die Parkgebühr direkt auf die Karte gebucht und der Gang zum Kasse fällt weg.

Und damit wird auch das Problem mit den verlorenen Parktickets aus der Welt geschafft. Diese können nämlich schnell teuer werden. Im City Parking in St. Gallen kostet ein verlorenes Ticket 30 Franken, im Bahnhofparking in Bern bezahlt man mindestens 24 Stunden Parkzeit – also 36 Franken. Noch teurer ist es im Parkhaus Hohe Promenade in Zürich. Dort sind es 50 Franken.

Wie lange bleibt Zeit zum rausfahren?

In den meisten Parkhäusern hat man 10 bis 15 Minuten Zeit, um nach dem Bezahlen das Parkhaus zu verlassen. Wer länger braucht, muss nachzahlen.

Radio-Tipp für Montag

Radio-Tipp für Montag

Mehr dazu hören Sie am Montag um 08:10 Uhr auf Radio SRF 1.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.