Zum Inhalt springen

Arbeitsbedingungen Immer mehr Druck auf das Verkaufspersonal

Onlinehandel und mehr Technik in den Läden wirken sich auf den Arbeitsalltag der Verkäuferinnen und Verkäufer aus. Der Druck im Detailhandel steigt. Es wird mehr reglementiert und kontrolliert, wie eine neue Studie zeigt.

Legende: Audio Immer mehr Druck auf das Verkaufspersonal abspielen. Laufzeit 5:48 Minuten.
5:48 min, aus Espresso vom 06.09.2017.

Zwar haben wir alle täglich mit Verkäuferinnen und Verkäufern zu tun. Über ihre Arbeitsbedingungen wissen aber die wenigsten Bescheid. Auch gibt es kaum Studien dazu. Dabei ist der Detailhandel mit umgerechnet über 240'000 Vollzeitstellen die drittgrösste Branche der Schweizer Wirtschaft. Es ist zudem eine Branche mit einem extrem hohen Frauenanteil.

Aufschlussreicher Einblick

Das Interdisziplinäre Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern (IZFG) hat deshalb mit Verkäuferinnen und Verkäufern aus den Bereichen Food und Textil Interviews geführt, diese für eine Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster ausgewertet und mit Expertengesprächen ergänzt. Die Studie soll auch dem vor allem weiblichen Verkaufspersonal eine Stimme in der Wissenschaft und der Öffentlichkeit geben, sagen die Macherinnen. Sie ermöglicht einen aufschlussreichen Einblick in den Alltag der Detailhandelsangestellten.

So erzählen Verkäuferinnen vom steigenden Druck: Dieser entstehe vor allem durch Personalabbau und Verlängerung der Ladenöffnungszeiten. Damit verbunden sei auch, dass vom Personal immer mehr Flexibilität verlangt werde und die Filialen mit immer mehr Technik ausgerüstet sind. Die einzelnen Angestellten müssten mehr Aufgaben übernehmen, das Arbeitstempo steige.

Den Libellenblick aufsetzen

Um sich vom Onlinehandel abzuheben, werde Kundenorientierung für das gesamte Personal vorgeschrieben und über andere Aufgaben gestellt. Co-Studienleiterin Tina Büchler vom IZFG macht ein Beispiel: «Von Magazinern, die Gestelle einräumen, wird verlangt, dass sie den sogenannten Libellenblick aufsetzen. Das heisst, sie müssen während dem Einräumen stets auch links und rechts schauen, ob irgendein Kunde Hilfe braucht.» Diese Kunden müssten dann aktiv angesprochen werden.

Das Problem: Dabei bleibe die eigentliche Arbeit liegen, sagt Tina Büchler. «Nicht selten müssen dann die Gestelle abends in unbezahlten Überstunden fertig gefüllt werden.» Solche Zusatzaufgaben würden einfach aufs Stellenprofil aufgepfropft. Generell werde die Arbeit gemäss den Erzählungen der Verkäuferinnen und Verkäufer immer mehr reglementiert. Es sei genau vorgeschrieben, wie oft am Tag die Waren im Gestell nach vorne gezogen werden müssten, damit die Präsentation stimme. Oder es müsse genau in den zwei Minuten vor sieben Uhr eingestempelt werden.

Bitte mehr Lächeln!

Die Verkäuferinnen würden auch strenger kontrolliert. Tina Büchler schildert ein Kontrollsystem für Kassiererinnen: «Bei einigen Grossverteilern gibt es Kassenaufsichten. Diese sitzen im rechten Winkel zu den anderen Kassiererinnen und avisieren diese je nachdem telefonisch, dass sie mehr lächeln sollen.»

Die längeren Ladenöffnungszeiten verlangen vom Verkaufspersonal eine höhere Flexibilisierung. Vertreter der Detailhandelsbranche preisen dies als Möglichkeit für Teilzeitarbeit an. Der Detailhandel sei eine «Integrationsbranche», beispielsweise für junge Mütter oder Wiedereinsteigerinnen. Die Realität, welche die Verkäuferinnen in der Studie schildern, ist jedoch eine andere. Eine alleinerziehende Mutter sei auf fixe Freitage angewiesen. Solche würden von vielen Vorgesetzten jedoch nur ungern gewährt.

Volle Verfügbarkeit bei Teilzeitarbeit

Auch bei Teilzeitangestellten werde erwartet, dass sie an allen Arbeitstagen verfügbar seien. Die Studienmacherinnen beschreiben auch Stellen, für welche die Verkäuferinnen dem Arbeitgeber auf Abruf zwischen 40 und 60 Prozent zur Verfügung stehen müssen. Ganz nach Bedarf des Ladens.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Werner Caviezel (Angemeldet)
    "Alles haben wollen aber am besten nichts dafür bezahlen zu müssen." Was für einen Unsinn schreiben sie denn da zusammen, Benedikt. Der Druck durch die längeren Ladenöffnungszeiten hat mit dem scharfen Konkurrenzdruck unserer zwei Detailriesen zu tun, die glauben, wenn Läden länger offen sind würde mehr gekauft. Was ja klar widerlegt ist, denn die Kaufkraft hat nichts im Öffnungszeiten zu tun. Ebenso hat es damit zu tun, dass sich ein Teil der Bevölkerung nicht organisieren will. Egoismus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    2017 - Einmal mehr geht es um wirtschaftliche Ausbeutung von Menschen und das ebenfalls einmal mehr auf Kosten der Frauen!!?? Schweizer "VOLKS-POLITIK"!!?? Wo sind sie denn: Bundesrat, Politik, Bundesämter/Behörden, Arbeitnehmerverbände, .....??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Benedikt Rosenberg (Amadeus)
      Warum muss man bei allem immer gleich mit der "Unterdrückung der Frauen" Schiene kommen. Es gibt so viele Branchen wie Sicherheitsdienst, Bau usw. wo hauptsächlich Männer arbeiten und auch extrem unter Druck sind. Frau Casagrande, die miserablen Zustände im Einzelhandel haben meiner Meinung nach mit der Gleichgültigkeit und Gier jedes Einzelnen zu tun. Alles haben wollen aber am besten nichts dafür bezahlen zu müssen. Hier sind sich Frau und Mann genau gleich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Benedikt Rosenberg (Amadeus)
      Warum muss man bei allem immer gleich mit der "Unterdrückung der Frauen" Schiene kommen. Es gibt so viele Branchen wie Sicherheitsdienst, Bau usw. wo hauptsächlich Männer arbeiten und auch extrem unter Druck sind. Frau Casagrande, die miserablen Zustände im Einzelhandel haben meiner Meinung nach mit der Gleichgültigkeit und Gier jedes Einzelnen zu tun. Alles haben wollen aber am besten nichts dafür bezahlen zu müssen. Hier sind sich Frau und Mann genau gleich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen