Zum Inhalt springen

Neue Regeln für Flugreisen Jetzt kommt das Check-in an der Haustüre

Legende: Audio Neue Regeln für Flugreisen: Jetzt kommt Check-in an der Haustüre abspielen. Laufzeit 3:19 Minuten.
3:19 min, aus Espresso vom 29.03.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das direkte Check-in des Flugreisegepäcks an ausgewählten Bahnhöfen ist nicht mehr möglich. Es muss wegen strengerer Sicherheitsbestimmungen aufgehoben werden.
  • Ab dem 4. April 2018 gibt es dafür das Check-in an der Haustüre.
  • Die neue Dienstleistung gilt für Flüge mit den Fluggesellschaften Swiss und Edelweiss und kostet pauschal 40 Franken plus 22 Franken pro Gepäckstück.

Das Gepäck zuhause abholen und am Flughafen einchecken lassen: Diese Dienstleistung löst ab 4. April 2018 das Check-in an 34 ausgewählten Bahnhofschaltern ab.

Allerdings gibt es die neue Dienstleistung zunächst nur sehr eingeschränkt, wie Thomas Ammann vom Branchenverband ch-direct gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 erklärt: «Das neue Angebot gilt nur für Flüge mit den Fluggesellschaften Swiss und Edelweiss und nur ab dem Flughafen Zürich.»

Die neue Dienstleistung kostet eine Fahrtpauschale von 40 und zusätzlich für jedes Gepäckstück 22 Franken. Die Flug- und Passagierdaten müssen vorab online oder telefonisch übermittelt werden. Dafür bringt der Camioneur die Bordkarte gleich mit nach Hause.

Zahlen

Etwas mehr als 250'000 Gepäckstücke wurden 2016 und 2017 transportiert. Davon sind 175'000 nationales Gepäck und 75'000 internationales Fluggepäck. Innerhalb des Fluggepäcks machten die Gepäckstücke des wegfallenden Angebots mit Check-in am Bahnhof bislang rund 50 Prozent aus.

Strengere Sicherheits-Bestimmungen

Insgesamt sei das Gepäckgeschäft im öffentlichen Verkehr aufgrund steigender Kosten und sinkender Nachfrage in den letzten zwölf Jahren rückläufig, weshalb sich Reformen aufdrängten. Das direkte Check-in an Bahnhöfen muss aber ohnehin aufgehoben werden, weil die Sicherheitsbestimmungen der Luftfahrtbehörden strenger wurden.

Sie schreiben u.a. vor, dass das Gepäckstück auf der ganzen Reise permanent überwacht werde, was bei einem Transport im Zug nicht möglich sei.

Weiterhin möglich und sogar ausgebaut wird die Möglichkeit, das Gepäck an neu 160 Bahnhof-Standorten ohne Check-in zum Flughafen spedieren zu lassen. Dort holt es der Passagier ab und checkt es selbst ein.

Radio-Tipp

Radio-Tipp

Mehr dazu hören Sie am Donnerstag um 08:10 Uhr auf Radio SRF 1.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.