Zum Inhalt springen

Header

Video
«Quetschies» im Test: Viel Zucker und Säure
Aus Kassensturz vom 09.02.2021.
abspielen
Inhalt

Fastfood für Kinder und Babys «Quetschies» im Test: Viel Zucker und Säure

Fruchtpüree-Beutel sind beliebt für unterwegs. Aber wegen des hohen Säure- und Zuckergehalts mit Vorsicht zu geniessen.

«Kassensturz» und das Magazin «K-Tipp» liessen zwölf der meistverkauften Fruchtpüree-Beutel im Labor testen. Die gute Nachricht: Keines der getesteten Produkte enthält Keime oder gefährliche Schimmeltoxine. Die könnten im Püree landen, wenn verdorbene Früchte verarbeitet werden.

Bei Zucker- und Säuregehalt unterscheiden sich die Quetschies aber deutlich: Der Testsieger «Freche Freunde» enthält 40 Prozent weniger Zucker als das süsseste Püree im Test – das M-Classic-Apfelmus von Migros mit 14 Gramm Zucker pro 100 Gramm.

Testtabelle

Testtabelle

Hier geht es zu den detaillierten Testresultaten.

Doch für alle getesteten Fruchtpürees gilt: Die Zucker- und Säuregehalte sind hoch, so Kinderzahnärztin Cornelia Filippi vom Universitären Zentrum für Zahnmedizin Basel. Das könne zu Zahnschäden führen, besonders bei empfindlichen Kinderzähnen.

Je länger die Zähne dem klebrigen, sauren Fruchtpüree ausgesetzt sind, desto gefährlicher für die Zähne. Darum sollten gerade Kleinkinder nicht zu lange am Beutel herumnuckeln. Manche Hersteller weisen auf der Verpackung auf diese Gefahr hin und empfehlen, das Püree mit einem Löffel zu füttern.

Fruchtsaftkonzentrate machen Quetschies «ohne Zuckerzusatz» süsser

Es klingt beruhigend gesund: «Ohne Zuckerzusatz» oder «100% Frucht» steht auf allen getesteten Produkten. Zusätzliche Süsse hinzufügen können die Hersteller trotzdem. Zum Beispiel durch den Einsatz von Fruchtsaftkonzentrat. Im «Kassensturz»-Test ist das nur bei einem Produkt der Fall: Beim süssesten Püree, dem M-Classic-Apfelmus von Migros.

Quetschies sind schnell ausgeschlürft und machen darum weniger satt

Doch auch Beutel, die nur pürierte Früchte enthalten, sind für die Kinderernährung nicht das Gleiche wie eine ganze Frucht, weiss Professorin Klazine van der Horst von der Berner Fachhochschule Gesundheit: «Wenn Kinder so ein Püree direkt aus dem Beutel saugen, geht das sehr schnell – eine Frucht zu essen würde viel länger dauern. Darum kommt das Sättigungsgefühl viel weniger gut zustande. Das kann dazu führen, dass die Kinder einfach mehr essen.»

Video
Klazine van der Horst, Prof. für Ernährung: «Fruchtbeutel sind schneller verdrückt als ein Apfel. Das kann dazu führen, dass die Kinder mehr essen.»
Aus Kassensturz vom 09.02.2021.
abspielen

Die Tipps der Expertinnen: Auf niedrigen Zuckergehalt achten und danach Zähne putzen

Ernährungsexpertin van der Horst findet die Fruchtpürees für den gelegentlichen Gebrauch nicht bedenklich: «Verglichen mit einem Schokoriegel ist ein Fruchtpüree sogar sinnvoller, denn es enthält noch Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe.» Sie rät Eltern und Grosseltern, auf einen niedrigen Zuckergehalt im Püree zu achten. Darum würde sie Produkte mit zugesetztem Fruchtsaftkonzentrat nicht empfehlen. Diese Informationen finden sich auf der Produktverpackung.

Die Hersteller nehmen Stellung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Zum M-Classic Apfelmus: Migros schreibt «Kassensturz»: «Es ist richtig, dass das Produkt Apfelsaftkonzentrat enthält. Dies ist Teil der Rezeptur. Damit wird erreicht, dass das Produkt stets dieselben Brix-Werte (Süssigkeitswerte) auch bei unterschiedlicher Rohware beibehält. Beim Apfel, ein Naturprodukt, kann der Fruchtzuckergehalt je nach äusseren Bedingungen während des Wachstums durchaus schwanken.»
  • Zu den hohen Zucker- und Säuregehalten: Die Hersteller der Pürees betonen, dass Zucker und Säure in den Pürees natürlicherweise enthalten sind, weil sie den verarbeiteten Früchten stammen.
  • Zur Eignung für als Zwischenmahlzeit für Kinder: Folgende Detailhändler teilen «Kassensturz» mit, dass sich ihre Produkte nicht spezifisch an Kinder und Babys richten: Migros (Andros Fruchtsnack, M-Classic Apfelmus), Spar (Spar Fruchtsnack), Coop (Naturaplan Apfelmus) und Lidl (Fruit&go Squeezer).

Für Zahnärztin Cornelia Filippi ist klar: «Quetschies sind Süssigkeiten und kein Ersatz für frische Früchte oder Gemüse. Einen regelmässigen Platz in der Kinderernährung sollten solche Produkte nicht bekommen.» Damit die Zähne weniger Schaden nehmen, gibt die Zahn-Expertin zwei Tipps: «Man kann zum Beispiel ein Stück Käse oder ein anderes Milchprodukt zum Quetschie dazu essen, das kann den Zahnschmelz schützen. Und besser gleich nach dem Essen die Zähne zu putzen, damit Säure und Zucker nicht mehr auf die Zähne einwirken.»

Jetzt auch auf Youtube

Jetzt auch auf Youtube

Einen Test verpasst? Die «Kassensturz»-Tests, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt’s jetzt auch auf Youtube. Immer aktuell.

Kassensturz, 09.02.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Olivier Klossner  (Oli61)
    Die Menschheit ist am aussterben und ihr testet Apfelquetschies.... Toll
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion «Kassensturz» (SRF)
      @Olivier Klossner: Hallo Herr Klossner. Schade, hat Ihnen unser Test nicht gefallen. Es allen recht zu machen ist immer schwierig: Da sind die einen, die alles über Corona wissen wollen und die anderen, die froh sind, wenn sie zwischendurch einmal nichts von Corona hören und sehen. Wir denken, ein gesunder Mix zwischen beidem ist ok und bitten Sie diesbezüglich um Verständnis.
    2. Antwort von Reto Meier  (auchwassagen)
      Lieber Kassensturz, ich mag Euch, aber Olivier Klossner hat recht. Bei so einem Produkt reicht doch einmal hinschauen schon, was es damit auf sich hat. Typisches Marketingprodukt, und garantiert ungesund, nur schon was die Energie der Herstellung sowie Abfall anbelangt. Wer das nicht schnallt, schnallts auch nach Eurer Prüfung nicht, und versteht es möglicherweise sogar als Werbung. Ich würde mir wünschen ihr würdet über wichtigere Dinge berichten, wie ihr es auch dann und wann tut.
    3. Antwort von Redaktion Kassensturz Espresso editor
      @Reto Meier: Guten Tag Herr Meier. Wie sich gezeigt hat, sind Quetschies bei vielen Eltern sehr beliebt. Wir halten es daher für ok, über die Probleme, die diese Getränke mit sich bringen, zu informieren. Der Test und das Video wurden auch sehr häufig angeklickt; es ist also anzunehmen, dass der Beitrag schon etwas bewegt hat. Wir bedauern, dass Sie das anders sehen und hoffen, dass Ihnen unsere nächsten Tests wieder eher zusagen.
  • Kommentar von Hans Schaffner  (Housi)
    Total unnötig. Viel zu viel Plasticabfall und Energieverbrauch.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten