Zum Inhalt springen

Mietrecht Wegen Kinderlärm: Dürfen Nachbarn einschreiten?

Die Kinder von «Espresso»-Hörer Ivano Romano spielen gerne vor der Garageneinfahrt, die an das Nachbarsgrundstück grenzt. Die Nachbarn fühlen sich durch den Lärm belästigt und schicken die Kinder regelmässig weg.

Laut Rechtsexpertin Doris Slongo dürfen sie dies nicht tun. Kinderlärm gilt rechtlich nicht als Belästigung. Solange die Kinder auf dem Grundstück der Familie spielen und in normalem Rahmen laut sind, dürfen die Nachbarn ihnen das nicht verbieten. Die Nachbarn könnten ein Eingreifen der Eltern lediglich dann verlangen, wenn das Lärmen der Kinder extrem laut und häufig vorkommt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Troxler, Bern
    Es kam ab und zu früher mal vor, dass ich mit ein paar Kollegen auf einer grossflächigen Einfahrt, welche zu einem Doppelhaus der Kollegen führte, Fussball gespielt haben und ab und zu flog der Ball halt zu den Nachbarn auf die Einfahrt und dann haben die uns immer beschimpft als "Saugofen" und rücksichtslose Kinder. An alle Erwachsenen die von Kindern genervt sind: Lasst doch die Kinder Kinder sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen