Zum Inhalt springen

Sonstiges Recht Darf ich verlangen, dass meine Asche nicht beigesetzt wird?

Bestattungen in einem Wald oder auf hoher See sind im Trend. Was aber, wenn jemand weder in einem Grab noch in einer Urne, sondern überhaupt nicht bestattet werden will? «Espresso» sagt, was mit den eigenen sterblichen Überresten geschehen darf und wie man seine Wünsche am richtigen Ort deponiert.

Legende: Audio Darf ich verlangen, dass meine Asche nicht beigesetzt wird? abspielen.
3:35 min, aus Espresso vom 05.11.2015.

Der Umgang mit dem Tod hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Immer mehr Menschen wünschen sich, dass ihre Asche dereinst in einen Bach gestreut oder anonym in einem Gemeinschaftsgrab bestattet werden soll. Zahlen belegen diese Entwicklung: Allein in der Stadt Zürich werden heute etwa ein Drittel aller Verstorbenen kremiert und anschliessend in anonymen Gemeinschaftsgräbern beigesetzt.

Niemand muss sich auf einem Friedhof beerdigen lassen

Auch «Espresso»-Hörerin Ursula Imboden aus dem Kanton Bern möchte nach ihrem Tod nicht auf einem Friedhof ruhen. Weder in einem Sarg noch in einer Urne. Sie hat in ihrem Testament verfügt, dass ihre Asche im Krematorium bleiben soll. «Aber ist dieser Wunsch auch rechtmässig?», möchte sie nun vom Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 wissen.

Grundsätzlich ist niemand in der Schweiz verpflichtet, sich nach seinem Tod auf einem Friedhof bestatten zu lassen. Eine Ausnahme gibt es: Erdbestattungen sind nur auf einem Friedhof möglich.

Was dagegen mit der Asche eines Verstorbenen geschieht, ist den Angehörigen überlassen. Vorschriften gibt es keine. Man darf eine Urne nach Hause nehmen, im eigenen Garten beerdigen oder die Asche ausstreuen.

«Espresso»-Hörerin Ursula Imboden möchte aber nichts von alledem. Sie wünscht sich, dass ihre Asche im Krematorium verbleiben soll. Dass dieser Wunsch in Erfüllung geht, ist jedoch eher unwahrscheinlich. Angehörige sind verpflichtet, die Asche einer verstorbenen Person entgegenzunehmen und sie zu bestatten oder aufzubewahren. Hinterlässt eine verstorbene Person keine Angehörigen, wird die zuständige Gemeinde diese Aufgabe übernehmen und die Asche entweder in einem anonymen Gemeinschaftsgrab beisetzen oder sie zusammen mit der Asche aus aufgehobenen Gräbern unter die Friedhofserde mischen.

Menschliche Asche darf nicht wie Kehricht «entsorgt» werden

Krematorien bewahren keine Urnen auf, sondern übergeben sie den Angehörigen oder dem Sozialdienst der letzten Wohngemeinde eines Verstorbenen.

Etwas anderes dürfen die Krematorien nicht tun. Schon gar nicht dürften sie Asche von Verstorbenen entsorgen. In der Schweiz hat jeder Mensch Anspruch auf ein «schickliches Begräbnis». Das geht aus unserer Bundesverfassung hervor.

Wer nun wie «Espresso»-Hörerin Ursula Imboden auf diesen Anspruch verzichten möchte, sollte seinen Angehörigen unbedingt schriftlich klare Anweisungen hinterlassen. Die Angehörigen – und nicht das Krematorium – sind dann verpflichtet, diese Wünsche umzusetzen.

Bestattungswünsche bei der Gemeinde hinterlegen

Wichtig: Wünsche und Anweisungen zur Bestattung gehören nicht in ein Testament. Nach einem Todesfall kann es Wochen dauern, bis ein Testament gefunden und eröffnet wird. Im unglücklichsten Fall erfahren die Angehörigen erst nach der Beisetzung, dass sich die verstorbene Person etwas ganz anderes gewünscht hätte.

Die meisten Gemeinden und Bestattungsinstitute stellen entsprechende Formulare zur Verfügung. «Espresso»-Hörerin Ursula Imboden sollte ihre Bestattungswünsche in einer solchen Verfügung festhalten und sie bei der Gemeinde hinterlegen. So hat sie Gewissheit, dass ihre Angehörigen oder die Gemeinde nach ihrem Tod wissen, was zu tun ist.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag in «Espresso» eine Rechtsfrage. Hier geht es zu den bisherigen Antworten.
Falls auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie uns.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Mensch, lass sie von einer vertrauenswuerdigen Person verstreuen.. im Garten oder einem schoenen Platz und die Urne zerbrechen und in den Abfall.. wer fragt danach.. Wir haben so meinen Vater und meine Schwester "entsorgt" (natuerlich mit Wuerde und Respekt!!!) und meine Mutter war sogar ueber ein Jahr in der Garage, bis wir Gelegenheit hatten sie an einem geeigneten Ort zu verstreuen.. Wir wissen wo sie sind.. und koennen sie besuchen wenn wir in der CH sind... braucht es mehr?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten