Zum Inhalt springen

Services Facebook – So schützen Sie Ihre Privatsphäre

Wer sich Ärger ersparen will, sollte sich gut überlegen, was er auf Facebook postet. Zudem sollten die Privatsphäre-Einstellungen des Facebook-Profils eingeschränkt und regelmässig überprüft werden. «Kassensturz» sagt, wie das funktioniert.

Facebook-Logo vergrössert durch eine Lupe
Legende: Vorsicht mit persönlichen Einträgen: Viele lesen mit. Keystone

Der im «Kassensturz» gesendete Fall zeigt: Wer zu viel von sich Preis gibt, kann sich grossen Ärger einhandeln. Viele Facebook-User gehen zu leichtsinnig mit privaten Informationen um oder belassen ihr Profil in den Standard-Einstellungen. Und diese sind zu unsicher. Damit die persönlichen Informationen einigermassen geschützt sind, sollten deshalb einige wichtige Punkte beachtet werden:

  • Erst überlegen und dann veröffentlichen: Fragen Sie sich vor dem Veröffentlichen von Fotos und Texten: «Würde ich das einem wildfremden Menschen zeigen?» Denn ist ein Foto oder Text einmal bei Facebook gespeichert, lässt sich dies nur sehr schwer wieder löschen.
  • Zugriff beschränken: Google und andere Webseiten und Anwendungen können in den Standard-Einstellungen auf Ihre Facebook-Daten zugreifen. Googelt beispielsweise jemand Ihren Namen, kann er die Vorschau Ihrer Facebook-Chronik sehen. Um dies zu verhindern, ändern Sie Ihre Einstellungen wie folgt: Klicken Sie auf «Einstellungen» (Zahnradsymbol rechts oben) und dann auf «Privatsphäre-Einstellungen». Dort können Sie unter dem Punkt «Wer kann nach mir suchen?» diese Suchfunktion ausschalten. Auf derselben Seite können Sie auch das Publikum für Ihre Facebook-Beiträge einschränken.
  • Fassen Sie Freunde in Gruppen zusammen: Sinnvolle Gruppen sind «Familie», «geschäftliche Kontakte» und «Freunde». Sie können danach festlegen, welche Ihrer Beiträge für welche Gruppen sichtbar sind. Feuchtfröhliche Partybilder sollten beispielsweise nicht für die geschäftlichen Kontakte zu sehen sein. Klicken Sie dazu auf das Schloss-Symbol (oben rechts). Und dann auf «Wer kann meine Inhalte sehen». Wählen Sie dann unter dem Punkt «Wer kann meine zukünftigen Beiträge sehen» die gewünschte Gruppe aus.
  • Geben Sie nicht alles Preis: Veröffentlichen Sie so wenig wie möglich über sich im Internet. Informationen über Ihre Religion oder Ihren Beziehungsstatus sollten beispielsweise nicht publiziert werden.
  • Regelmässig überprüfen: Facebook ändert immer wieder einmal die Nutzungsbestimmungen. Nicht selten werden dann auch Einstellungsmöglichkeiten zur Privatsphäre ohne Wissen des Nutzers verändert. Prüfen Sie deshalb regelmässig, ob Sie Ihre persönlichen Einstellungen allenfalls anpassen müssen.
  • Wenn Sie das Konto löschen wollen: Verwenden Sie diesen Link, Link öffnet in einem neuen Fenster, um das entsprechende Formular auszufüllen. Es wird empfohlen, vor der Löschung eine Kopie Ihrer Daten von Facebook herunterzuladen. Dies funktioniert folgendermassen: Klicken Sie auf das Zahnradsymbol (oben rechts) und wählen Sie «Kontoeinstellungen». Klicken Sie in der linken Spalte auf «Allgemein» und dann auf die Schaltfläche «Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter». Klicken Sie schliesslich auf «Mein Archiv aufbauen».
  • Weitere Informationen und Tipps: Diese finden Sie in der Checkliste des Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich (siehe graue Box «Mehr zum Thema»)