Zum Inhalt springen

«Espresso Aha!» «Frölein, zahle!» Oder wie war das schon wieder?

Einst rief man der Serviertochter im Rössli einfach «Fräulein» zu, und sie wusste Bescheid. Diese Anrede existiert aber seit rund 20 Jahren nicht mehr. Wie ruft man richtig? «Espresso Aha!» hat sich am Stammtisch umgehört und festgestellt: Viele Restaurantbesucher sind etwas ratlos.

Legende: Audio «Espresso Aha!»: «Frölein, zahle!» Oder wie war das schon wieder? abspielen.
4:39 min, aus Espresso vom 09.11.2015.

Früher war es einfach: Wer im Restaurant ein Bier bestellen oder bezahlen wollte, der rief einfach nach dem «Fräulein». Seit 1996 ist dieses aber offiziell ausgestorben. Die Bundeskanzlei gab damals in einem «Leitfaden für geschlechtergerechte Sprache» bekannt, dass diese Anrede nicht mehr benutzt werden soll. Weder schriftlich noch mündlich und auch nicht im Restaurant.

Ich schnippe, auch wenn das vielleicht unhöflich ist oder ich lächle nett.
Autor: Restaurant-Gast

Aber wie ruft man jetzt korrekt nach dem Servicepersonal? «Espresso» fragt Gäste im Sternen in Frauenfeld. Und schnell wird klar: Es herrscht Uneinigkeit, wenn nicht sogar eine gewisse Ratlosigkeit: «Ich sag immer noch Fräulein, was soll ich denn sonst rufen?», «Hallo, zahle!» «Ich rufe einfach nur Entschuldigung.», «Ich schnippe, auch wenn das vielleicht unhöflich ist oder ich lächle nett.» Ein anderer Gast fände wünschenswert, dass das Servicepersonal ein Namensschild trägt: «Dann kann ich direkt nach Silvia oder Frau Meier rufen.»

Heute tragen die meisten Serviceangestellten ein Namensschild, daher würde ich sie persönlich ansprechen.
Autor: Remo FehlmannDirektor Gastrosuisse

Letzteres ist ganz nach dem Geschmack von Gastrosuisse. Direktor Remo Fehlmann empfiehlt, das Servicepersonal wenn möglich mit Namen anzusprechen: «Heute tragen die meisten Serviceangestellten ein Namensschild, daher würde ich sie persönlich ansprechen.» So könne man auch eine gute Bindung aufbauen. Ist das Personal «namenlos», sei zum Beispiel «Service, zahlen bitte!» akzeptabel.

«Fräulein» ist endgültig vom Tisch

Damit kann auch Christoph Stokar leben. Er ist Autor des Schweizer Knigge und kennt die Benimmregeln in Restaurants bestens. Der Vorteil dieser Variante: «Service» ist geschlechtsneutral, geht also auch für die Kellner.

Allerdings – so findet der Knigge-Experte – ist das Rufen nach dem Service im Idealfall nicht nötig: «Gut geschultes Personal sollte seine Gäste immer im Auge haben, sodass ein Blickkontakt oder ein kleines Handzeichen genügt.»

Ein ‹Hallo› im Kasernenhofstil quer durchs ganze Restaurant ist nicht akzeptabel.
Autor: Christoph StokarsKnigge-Experte

Und was geht gar nicht? Da kommt Christoph Stokars Antwort schnell: «Ein ‹Hallo› im Kasernenhofstil quer durchs ganze Restaurant ist nicht akzeptabel. Auch Schnippen oder Pfeifen geht natürlich nicht.» Ebenso ist Anfassen absolut tabu. Und was das «Fräulein» betrifft, ist für ihn ebenfalls klar: «Das geht heute unter keinen Umständen mehr.»

Somit heisst es wohl, sich endgültig umgewöhnen. Und wer mit den neuen Alternativen so gar nichts anfangen kann, dem bleibt – wenn es um die Rechnung geht – vielleicht noch die Variante dieses Gastes im Sternen: «Ich schaue einfach, dass die anderen zahlen.»

Ihre Meinung

Fräulein ist Geschichte. Wie geht es Ihnen damit? Wie rufen Sie nach dem Servicepersonal? Und welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Schreiben Sie uns einen Kommentar!

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.