Vegane Teigwaren mit Ei

Auf der Verpackung der Penne Rigate von Aldi leuchtet gut sichtbar ein Logo, welches darauf hinweist, dass diese Teigwaren für Veganer geeignet sind. Nicht nur, dass original italienische Penne immer ohne Ei sind: In der Zutatenliste wird vermerkt, dass das Produkt Spuren von Ei enthalten kann.

Der Vorwurf:

«Ist das Produkt jetzt vegan oder nicht?», schreibt ein «Kassensturz»-Zuschauer an die Redaktion, nachdem er die Verpackung der gekauften Teigwaren genauer betrachtete.

Und tatsächlich verwirren die Angaben: Auf der Vorderseite der «Bio Penne Rigate aus Vollkorn-Dinkel» – gekauft im Aldi – prangt ein gelbes Logo von der European Vegetarian Union mit dem Schriftzug «VEGAN». Dreht man den Teigwarenpack um, steht auf der Zutatenliste kleingedruckt: «Kann Spuren von Ei enthalten.» Wer konsequent vegan leben möchte, isst aber bekanntlich ganz bewusst keine Tierprodukte. Und übrigens: Original italienische Teigwaren sind traditionellerweise «vegan». Sie bestehen hauptsächlich aus Hartweizenmehl und Wasser.

Stellungnahme von Aldi:

Das Produkt «Penne Rigate aus Vollkorn-Dinkel» unserer Bio-Marke «Natur aktiv» erfüllt sämtliche Kriterien an vegane Nahrungsmittel, welche von europäischen Vegetarier- und Veganverbänden aufgestellt wurden. Deshalb ist es zu Recht mit dem V-Label als «vegan» ausgezeichnet.

Ergänzende Stellungnahme von Swissveg (Informationsstelle für eine pflanzenbasierte Lebensweise):

Der Zusatz «kann Spuren von Ei enthalten» auf der Rückseite wurde vom Hersteller angebracht, da die Teigwaren in einem Produktionsbetrieb hergestellt werden, der auch nicht-vegane Nahrungsmittel erzeugt.

In solchen Fällen kann es unter bestimmten Umständen vorkommen, dass minimale Mengen an Ei (z.B. Eipulver, das in der Luft von der vorhergehenden Produktion schwebt und sich auf der neuen Produktion absetzt) ins vegane Produkt gelangen können. Da sich dies nicht zu 100 Prozent ausschliessen lässt, wird dies vom Hersteller auf der Packung erwähnt um völlige Transparenz zu schaffen.

Natürlich wird vom Hersteller darauf geachtet die Kontamination so weit als möglich zu vermeiden (dazu sind sie durch das V-Label auch verpflichtet).

In der ganzen Produktion des veganen Produktes werden nirgends tierische Zutaten oder tierische Produktionshilfsmittel verwendet. Eine unbeabsichtigte minimale Kontamination mit Ei(pulver) könnte jedoch nur 100-prozentig garantiert werden, wenn in der ganzen Produktionsfirma nie nicht-vegane Produkte erzeugt werden würden.

Die Kandidaten 2014

Die Kandidaten 2014

Alle Kandidaten für den Etikettenschwindel des Jahres finden Sie hier. Wenn auch Sie auf ein täuschendes Produkt gestossen sind, dann melden Sie es mit diesem Formular.