Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Kassensturz-Tests Staubsaugroboter im Test: Schwach auf Teppich

Auf Parkett sind einzelne Saugroboter sogar besser als viele Normalstaubsauger. Auf Teppichen hingegen blieb im «Kassensturz»-Test viel Staub liegen. Katzen- und Hundebesitzer werden nur mit wenigen Modellen glücklich.

Die neue Generation der Staubsauger-Roboter hat was drauf: Moderne Modelle sind bis zum Rand vollgestopft mit intelligenter Technik. Bevor sie richtig lossaugen, scannen sie mit Kamera oder Laser den Raum, erstellen so eine Karte mit allen Hindernissen und fahren den Raum danach systematisch ab. Ein Ultraschallgerät an der Front minimiert Zusammenstösse mit Möbeln. Sensoren an der Unterseite erkennen besonders schmutzige Stellen und verhindern den Sturz über die Treppenkante.

Zu kleine Saugleistung für saubere Teppiche

Trotzdem: Beim Test von «Kassensturz» und «K-Tipp» im spezialisierten Prüflabor SLG konnte keiner der acht Saugroboter vollends überzeugen. Die Roboter kosteten zwischen 120 und 800 Franken. Drei Modelle sind mit dem Gesamturteil «ungenügend» durchgefallen. Die besten fünf kamen nicht über ein «genügend» hinaus.

Testtabelle

Testtabelle

Hier geht es zu den detaillierten Testresultaten.

Der Grund: Saugroboter holen nur den oberflächlichen Staub aus dem Teppich, Schlitten- und Standstaubsauger auch den tiefer liegenden. «Ein herkömmlicher Staubsauger hat einen grösseren Motor und bringt dadurch eine höhere Saugleistung», sagt Prüftechniker Eric Peters vom Prüflabor SLG.

So wurde getestet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Prüflabor SLG in Hartmannsdorf (D) untersuchte acht Roboter-Staubsauger:

  • Die Reinigungsleistung wurde auf hartem Boden und auf Teppich getestet.
  • Zusätzlich führte das Labor Prüfungen mit groben Schmutz auf Hartboden und Tierhaaren auf Teppich durch.
  • Schaffen es die Roboter, die ganze Fläche zu saugen? In einem möblierten Raum fuhren die Sauger den Raum ab. Gewertet wurde die Fläche, die bis zur Rückkehr in die Station abgefahren wurde – oder bis zum Zeitpunkt, an dem die Roboter steckenblieben.
  • In einem separaten Test wurde benotet, wie hoch ein Hindernis sein darf, damit es ein Staubsauger überwinden kann.

Besser systematisch als chaotisch

Die besten vier Produkte im Test scannen den Raum mit eingebauter Kamera oder Laser, erstellen aus den Daten eine Karte und fahren diese systematisch ab. Sie kehren nach getaner Arbeit zurück zur Basisstation und laden sich wieder auf. Mit dieser Technik wird der Raum umfassender gereinigt als bei der sogenannten Amöbenstrategie. Dabei fährt der Roboter solange geradeaus, bis er auf ein Hindernis stösst, und ändert dann den Kurs.

Der Testsieger «Robot Vacuum Cleaner VR 7000» von Samsung ist in zwei Punkten der Konkurrenz überlegen: Er befuhr mehr als 90 Prozent der Fläche im Prüfraum. Zudem kann der Roboter Hindernisse bis 2,2 Zentimeter Höhe überwinden. Andere verhedderten sich schon am Ladekabel der Ständerlampe im Prüfraum. Auf harten Böden wie Parkett und Plättli gehört er aber nicht zu den besten. Mit 440 Franken, eingekauft bei Interdiscount.ch, kostet er 360 Franken weniger als der teuerste Roboter im Test. Übrigens: Die Preise der Roboter-Staubsauger in den Internet-Shops verändern sich laufend.

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

Je nach Verwendung ein anderes Modell auswählen

Die drei Roboter Xiaomi Roborock 2, Miele Scout RX 2 Home Vision und der «ungenügende» Philips Smart Pro Easy FC 8792 reinigten beim Test auf Parkett «gut». Dort sind auch Tierhaare kein Problem. Hunde- und Katzenhaare auf Teppichen aber bekommen nur zwei Saugroboter «gut» aus dem Teppich: iRobot 980, mit 799 Franken der teuerste, und Miele «Home Vision», mit 657 Franken der zweitteuerste Roboter im Test.

Fazit: Es gilt, den Staubsauger nach Verwendungszweck und Wohnung zu kaufen. Mit Hartboden und Parkett kommen alle Saugroboter einigermassen zurecht und sind bei grobem Schmutz sogar besser als viele normalen Staubsauger.

Wer aber Teppich hat, behält den alten, herkömmlichen Staubsauger besser in Reserve. Denn die Roboter saugen auf dieser Unterlage deutlich schlechter. Am wenigsten schlecht waren in dieser Prüfung die Sauger von Miele und das iRobot-Modell Roomba 980. Wer Haustiere und Teppichböden hat, ist mit dem Modell von Miele oder dem Roomba 980 erst recht am besten bedient. Sie ziehen zwar auch nicht den tief in den Fasern steckenden Staub aus dem Teppich, reinigen ihn aber gut von Tierhaaren.

Bei ausschliesslicher Nutzung auf Hartbodenflächen ohne Hindernisse kommt für Schnäppchenjäger sogar das «ungenügende» Philips-Modell infrage. Für den günstigen Preis (217 Franken) müssen Käufer mit einer «ungenügenden» Navigation leben.

Jetzt auch auf Youtube

Jetzt auch auf Youtube

Einen Test verpasst? Die «Kassensturz»-Tests, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt’s jetzt auch auf Youtube. Immer aktuell.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von MMA 1 (MMA)
    Welches Samsung VR7000 Modell haben Sie getestet? Gem. der Schweizer Samsung Internet Seite gibt es 4 Modelle (https://www.samsung.com/ch/vacuum-cleaners/robots/).

    Und warum wurden nicht der Vorwerk Kobold VR3000 getestet? Der Vorgänger war Testsieger bei der renommierten Stiftung Warentest.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion «Kassensturz»
      Der gesuchte Saugroboter ist aus dem Interdiscount mit der Artikel-Nr. 941939. Der Vorwerk Kobold VR3000 ist tatsächlich eines der Vorgängermodelle des Vorwerk VR200, der Testsieger bei Stiftung Warentest war. Dieser Test fand 2017 statt. Das heisst aber nicht zwingend, dass wir ein Nachfolgemodell in den Test nehmen. Kriterien für die Testauswahl sind jeweils ein Mix von Marken, von meistverkauften und aktuellen Modellen. Leider können wir aus finanziellen Gründen nicht mehr Modelle testen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Marti (rumar)
    Eine der wichtigsten Fragen wird leider überhaupt nicht gestellt: Wie oft muss in einem bestimmten Raum überhaupt Staub gesaugt werden ?
    Ich befürchte, dass es sehr viele SchweizerInnen (besonders diejenigen, die sich als besonders schlau einschätzen) dabei möglicherweise stark übertreiben, vielleicht dieselben, die denken, man müsse jeden Tag frisch gewaschene Socken und Unterkleider anziehen. Natürlich sehen diese Menschen auch ihr Verhalten bezüglich Umweltfreundlichkeit als vorbildlich ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten