Zum Inhalt springen
Inhalt

Kassensturz-Tests Frühstücksflocken: Zuckerbomben für Kinder

Kinder lieben zum Frühstück süsse Flocken und Pops. Doch die meisten Hersteller bieten Produkte an, bei denen sich Ernährungsfachleuten der Magen umdreht: Zu süss, zu fettig, zu ungesund. «Kassensturz» zeigt empfehlenswerte Produkte und gibt dazu Tipps für ein gesundes Frühstück.

Das Geschäft mit den Flocken ist ein lukrativer Markt. Rund 190 Millionen Franken geben die Schweizer Haushalte jedes Jahr für Frühstücksprodukte aus.

Ernüchternde Resultate

Die Westschweizer Konsumentenschutzorganisation FRC hat 12 Frühstücksflocken, die speziell für Kinder sind, im Labor getestet: Wie viel gesunde Ballaststoffe enthalten die Produkte? Wurde unnötig viel Zucker beigemischt, ist der Fettanteil zu hoch? Die Laborergebnisse sind niederschmetternd. Kein Produkt hat wirklich überzeugt.

Am besten beurteilen die Tester Jamadu von Coop. Die Haferkissen, die Bio Familia produziert, sind reich an Ballaststoffen. Ihr Salzgehalt hält sich in Grenzen, sie sind moderat gezuckert.

Auch «genügend»: Smacks von Kellogg's. Sie haben wenig Fett und kaum Salz. Doch Achtung: Die Smacks sind eine Zuckerbombe. Weetabix Chocos sind reich an Ballaststoffen. Doch der Fett und Zuckergehalt ist zu hoch, Note «genügend».

Energie rasch verpufft

«Kassensturz» präsentiert diese Testergebnisse Josef Laimbacher. Der Chefarzt Jugendmedizin am Kinderspital Ostschweiz bemängelt: «Diese Produkte enthalten viel zuviel Zucker. Sie gelten als Getreideprodukte, sind aber arm an Ballaststoffen.»

Derart gezuckerte Flocken würden typischerweise sehr schnelle Energie liefern, welche gerade bei Schülern bis zur ersten Pause wieder verpufft sei. Zudem würden sich Kinder bereits beim Morgenessen an eine grosse Zuckerzufuhr gewöhnen, ergänzt Laimbacher.

Hauptkritikpunkt ist der Zucker: 100 Gramm Jamadu enthalten 13 Gramm, das sind 3,5 Würfelzucker. Ganz anders Smacks von Kellogg’s: 100 Gramm enthalten 40,5 Gramm Zucker – sage und schreibe 11 Würfel Zucker.

Wenig Ballaststoffe

Knapp «genügend» geben die Tester Kellogg’s Rice Krispies. Sie enthalten wenig Ballaststoffe und zuviel Salz. Immerhin: Beim Zucker schneiden sie am besten ab. Coop Choco Crocs haben wenig Ballaststoffe, zuviel Salz und Zucker. Das gleiche gilt für die Kelloggs Chocos und für Frosties mit «weniger Zucker». Bei Paddys von der Migros fallen gesättigte Fette und sehr viel Zucker negativ auf.

Note «ungenügend» für Nestlé Nesquic – gesättige Fette, zuviel Zucker. Frosties von Kellogg's sind eine Zuckerbombe mit wenig Ballaststoffen. Und Kellogg’s Choco-Krispies haben zuviel Salz und sind zu süss.

Bei den Experten durchgefallen sind Cini Minis: Zuviel Fett und Zucker. Nestlé schreibt «Kassensturz», die enthaltene Zuckermenge sehe auf den ersten Blick nach viel aus, sei aber nur ein sehr kleiner Teil des täglichen Zuckerkonsums.