Inline-Skates: Nur wenige robust und bequem

«Kassensturz» und K-Tipp haben Inline-Skates getestet. Von 16 Modellen kommt die Hälfte unter die Räder.

Video «Inline-Skates: Nur wenige robust und bequem» abspielen

Inline-Skates: Nur wenige robust und bequem

8:12 min, aus Kassensturz vom 17.5.2005

Das Inline-Skating hat sich in den letzten Jahren zum Breitensport gemausert. Bereits in zehn Schweizer Städten finden in diesem Jahr die beliebten MondayNightSkates statt.

Über 100'000 Skater, junge und alte werden im Laufe des Jahres an den verschiedenen Anlässen gemütlich durch abgesperrte Strassen rollen. Der anhaltende Boom freut auch die Produzenten. Die Branche rechnet für dieses Jahr mit 200'000 verkauften Inline-Skates.

Kassensturz wollte wissen, mit welchen Modellen es sich besonders gut fahren lässt und hat vier Frauen und vier Männer des Zürcher MondayNightSkate-Vereins insgesamt sechzehn verschiedene Modelle testen lassen.

Mit dabei waren Eigenprodukte der Grossverteiler aber auch renommierte Marken. Getestet wurden unter anderem Komfort, Halt, Fahrverhalten und Bremsen. Schon bei Fahrten mit 15 Stundenkilometern sind Skates grossen Belastungen ausgesetzt - zum Beispiel Kollisionen mit dem Trottoir.

Das Nürnberger Labor LGA testete deshalb zusätzlich die Sicherheit der Prüflinge. Erfreulich: Den Sicherheitstest bestanden mit Ausnahme des teuersten Schuhs im Test, des Fila Nighthawk, alle. Beim Fila-Frauenschuh löste sich beim horizontalen Aufprall die Fahrschiene.

Der Schweizer Fila-Importeur Cosmosport schreibt: «Die Oberschuhkonstruktion sowie die Verbindungstechnik Schuh/Schiene werden seit Jahren von Fila Skates erfolgreich und ohne Probleme eingesetzt. Trotzdem nehmen wir das Testresultat gerne zur Kenntnis und leiten es an den Produzenten der Fila Skates weiter.»

Insgesamt am besten abgeschnitten hat bei den Frauenschuhen der Salomon Motion Siam 7 für 269 Franken, auch der zweitplatzierte Rollerblade Aero T10 für 299 Franken erhält noch die Note gut.

Ein «genügend» erhalten die beiden günstigen Modelle Obscure von der Migros (159 Franken) und Victory von Dosenbach (Fr. 99.90). Fila Nighthawk (369 Franken) hat die gute Note im Praxistest durch das schlechte Laborergebnis verspielt, deshalb «ungenügend».

Auch der zweite, teure Markenschuh, der K2 VO2 für 339 Franken erreicht nur ein «ungenügend». Schlusslichter sind der Tuned for Sports Roller Derby von Carrefour für 99 Franken und der Max Drive Alu Ladies für 149 Franken.

Bei den Männerschuhen gewinnt der Aero 10 TFS für 299 Franken. Zweiter wird Salomon Motion für 269 Franken vor K2 VO2 für 339 Franken. Alle drei erhalten die Note «gut».

Noch genügend ist der Nighthawk von Fila für 369 Franken. Bloss ein «ungenügend» gibt es für Tuned for Sports (99 Franken), MaxDrive (149 Franken) und Victory (100 Franken). Bei den Männern landet das Modell von der Migros, der Obscure, auf dem letzten Platz. Die Migros sagt, der Obscure sei mit seinem grösseren Ausschnitt im Wadenbereich «tendenziell eher für Frauen».