Zum Inhalt springen

Familie und Freizeit Kein Zutritt trotz gültigem Ticket auf Piazza in Locarno

Bei einigen Besuchern lagen am Premiereabend am Filmfestival in Locarno die Nerven blank: Trotz gültiger Tickets wurden sie nicht auf die Piazza gelassen. Angeblich, weil es keine Plätz mehr hatte. Die Festivalleitung bestreitet, dass man zu viele Tickets verkauft habe.

Legende: Audio «Filmfestival Locarno verärgert Fans» abspielen. Laufzeit 4:33 Minuten.
4:33 min, aus Espresso vom 10.08.2015.

Michael Ruh fühlte sich wie im falschen Film. Der Berufsschullehrer ist letzte Woche extra von Zürich ins Tessin gefahren, um am Abend dabei zu sein, wenn auf der Piazza Grande in Locarno das 68. Filmfestival eröffnet wird. Die Tickets dafür hatte sich Ruh schon Wochen im Voraus via Ticket Corner gesichert.

Doch Ruh und seine Partnerin wurden am Abend der Premiere nicht auf die Piazza gelassen. Trotz gültiger Tickets. «Man erklärte uns, die Tickets seien nur gültig, solange es freie Plätze gäbe». Für den 54-jährigen eine merkwürdige Begründung. Und nicht nur für ihn.

Wenigstens ihr Geld bekommen die enttäuschten Besucher zurück

Vergebens gefreut hatte sich auch Vito Roberto, Professor für Privat- und Wirtschaftsrecht an der Universität St. Gallen. Wie viele andere in der Schlange vor dem Eingang hatte auch er hatte ein gültiges Billet, doch auch ihm wurde der Zutritt kurz nach halb zehn Uhr verweigert.

Zwar bot man den enttäuschten Festivalbesuchern an, den Film im nahegelegenen Kino FEVI zu schauen oder das Geld zurück zu zahlen. Roberto bestand auf der Rückerstattung der Ticketkosten. «Wer will sich schon an einem Abend bei fast dreissig Grad auf einem Klappstuhl in einer Turnhalle einen Film anschauen?»

Roberto kann nicht verstehen, dass ein so grosses Filmfestival nicht fertig bringe, was jeder kleine Quartierverein problemlos schaffen würde: «Halt nur so viele Tickets wie verfügbare Sitzplätze zu verkaufen.» Ganz offenbar habe man für die Veranstaltung zu viele Tickets in Umlauf gesetzt, vermutet er.

Hinweis fehlte auf einigen Tickets

Gegen diesen Vorwurf wehrt sich Mario Timbal, operativer Direktor des Filmfestivals Locarno. Viele Besucher hätten Festivalpässe, deshalb müsse man sich beim Verkauf der Billette auf die Erfahrungen der letzten Jahre stützen.

Ein Ticket für einen Film am Festival in Locarno.
Legende: Auf diesen Tickets fehlt der Hinweis, man müsse früh da sein. SRF

An der Eröffnung herrsche aber immer ein grosser Andrang, erklärt Timbal. Das sei auch am letzten Mittwoch so gewesen. Zudem weise man das Publikum auf den Tickets ausdrücklich darauf hin, dass es auf der Piazza Grande keine Sitzplatzgarantie gebe. «Man muss, insbesondere am Eröffnungsabend, früh genug da sein.»

Auf den Tickets von Michael Ruh und Vito Roberto findet sich allerdings kein solcher Hinweis. «Es gab einen Fehler», räumt Mario Timbal ein. Tatsächlich fehle der Hinweis bei den über Ticket Corner gekauften Tickets.

Den betroffenen Festivalbesuchern bietet Timbal ein Ersatzticket für einen anderen Abend an. Betroffene sollen sich beim Festivalsekretariat melden. Für Michael Ruh kommt dieses Angebot allerdings zu spät. Er ist bereits wieder daheim in Zürich.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hanspeter Horst, Grafstal
    Die beiden erwähnten Herren waren tatsächlich im falschen Film. Sie freuen sich lange im Voraus auf den Abend sind aber mit offenbar vielen anderen nicht einmal bereit vor 21:30 am Eingang zu erscheinen (die Veranstaltung beginnt um 21:30 !). Von jedem grösseren Openair-Kino weiss man, dass man sich aus verschiedensten Gründen spätestens 1/2h vor Beginn einfinden sollte. Auf der Piazza Grande wird mehrsprachig darum gebeten. In jedem Kino stören Besucher die nach Filmbeginn erscheinen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Ruedi, Stäfa
      Den letzten beissen die Hunde! Spielt doch gar keine Rolle wann man kommt. Wenn wirklich alle 30 Minuten früher da sind sind es auch zuviel. Man kann nur hinein, wenn es noch freie Plätze gebe, ergo hat man schlicht zuviele Billette verkauft. Wie ein überbuchter Flug, so kommt es mir vor. Entsprechend ist der Veranstalter haftbar. Schlechte Organisation ist das. Schliesslich ist dieses Festival nicht von gestern! Man hat jahrzehntelange Erfahrung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Hersberger, Sins
    wo Ticketcorner die Tickets verkauft, gehe ich sowieso nicht mehr hin, habe dreimal schlechte Erfahrungen gemacht, das reicht, finde es schade, es wären so viele coole Veranstaltungen in der Schweiz, aber das unseriöse ticketing geht immer auf den Senkel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Ruedi, Stäfa
      Das ist sowieso die letzte Firma im Lande! Was die sich erlauben geht auf keine Kuhhaut. Zuerst verlangt man eine Gebühr um die Tickets selber auszudrucken und als es eng wird und man die Gebühr abschaffen muss wird das Ausdrucken zu Hause einfach nicht mehr angeboten und die Gebühr für Versand wird kassiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Cilurzo-Furrer, Minusio
    Vorfreude ist auch eine Freude! Umso grösser dann die Enttäuschung, wenn es infolge Sitzplatzmangel nicht zum Filmspass kommt! Es darf doch nicht sein: Ausser Spesen nichts gewesen...die Anreise per Bahn, für Filmfreunde aus der Deutschschweiz, ist ja auch nicht gerade billig, und den Gotthardstrassen-Tunnel (ohne Stau!) gibt es nur ausserhalb der Saison zu haben. Welch ein Frust -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten