Business Academy heisst neu Eternicom

Die umstrittene Firma Business Academy tritt seit einer Woche unter einem anderen Namen auf: Eternicom. Die Masche bleibt offensichtlich die Gleiche: Verkauf von überteuerter Weiterbildung.

Umstrittene Firma macht weiter

Bildlegende: Umstrittene Firma macht weiter SRF

Die Homepage der neuen Eternicom ist genau gleich gestaltet wie diejenige der Business Academy. Die gleichen Bilder, der gleiche Aufbau, das gleiche Angebot. Einmal in der Farbe Blau gehalten, einmal in Rot. Beide Firmen suchen Menschen, die «überdurchschnittlich viel verdienen möchten» oder «schon immer einmal richtig Geld verdienen wollen».

Verzweifelte Hilferufe

Woche für Woche erreichen «Kassensturz» verzweifelte Hilferufe von meist arbeitslosen jungen Menschen. Business Academy-Mitarbeiter bringen sie mit falschen Versprechen dazu, einen Kaufvertrag für ein Weiterbildungspaket zu unterschreiben. Es kostet über 6000 Franken.

Wer das Geld nicht zahlen kann, den drängen die Business-Academy-Mitarbeiter dazu, einen Kredit aufzunehmen. Und wer vom Kaufvertrag zurücktreten will, wird von der Business Academy-Inkassofirma Fairpay massiv unter Druck gesetzt.

Ahnungslose im Visier

«Kassensturz» berichtet seit Jahren über die fiesen Verkaufsmethoden der Business Academy. Mit den gleichen Methoden ist die neue Eternicom auf Kundenfang. Ihr Weiterbildungspaket kostet noch mehr, nämlich unglaubliche 8800 Franken. Hinter der neuen Firma stecken die gleichen Leute. Sie schreiben: «Mit einem neukonzipierten Marktauftritt, durch einen neuen einprägsamen Namen und durch ein verbessertes Angebot soll die Kundenzufriedenheit noch weiter erhöht werden.»

Das «Rebranding» dient wohl auch dazu, das schlechte Image der Business Academy loszuwerden und neue ahnungslose Käufer für ein fragwürdiges Produkt zu finden.