Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesundheit Gewissenlose Radiologen kassieren mit unnötiger Bestrahlung

Computertomographen sind ein lukratives Geschäft. «Kassensturz» deckt auf: Mit unnötigen Doppeluntersuchungen generieren Radiologen Mehrumsatz und belasten mit zusätzlichen Strahlen die Gesundheit ihrer Patienten. Jetzt reagiert das Bundesamt für Gesundheit mit Kontrollen.

Legende: Video Gewissenlose Radiologen: Geschäfte mit unnötigen Bestrahlungen abspielen. Laufzeit 14:36 Minuten.
Aus Kassensturz vom 06.05.2014.

Die Computertomographie wächst und wächst: Die Anzahl Untersuchungen hat sich in den letzten 10 Jahren verdreifacht. Pro Jahr kommt es zu rund einer halben Million CT-Scans.

Grafik Verdreifachung der CTs
Legende: Steigende Zahl der CT-Untersuchungen. SRF

Die Mengenausweitung der letzten Jahre in der Computertomographie zeigt sich in einer massiven Kostensteigerung. 2009 verrechneten Radiologen 182 Millionen Franken für CT-Untersuchungen. Letztes Jahr waren es bereits 255 Millionen Franken. Ein sattes Plus von 40 Prozent innerhalb von 5 Jahren.

Die Radiologen bekommen ihre Patienten von anderen Ärzten zur Untersuchung zugewiesen. Recherchen von «Kassensturz» zeigen nun: Gewisse Radiologen generieren Mehrumsatz in Millionenhöhe mit unnötigen Doppeluntersuchungen.

CT als grösste Strahlenquelle

Während der gleichen Untersuchung kann der Radiologe nämlich in eigener Kompetenz entscheiden, ob er von einer Körperregion zwei Bildserien machen will.

 Grafik  Kostenentwicklung in der Computertomographie
Legende: Kostenentwicklung der CTs. SRF

Zwei Bildserien – zum Beispiel eine mit und eine ohne Kontrastmittel – können die Aussagekraft der Bilder erhöhen. Allerdings wird der Patient dadurch mit der doppelten Strahlendosis belastet.

Heute geht die grösste Strahlenbelastung in der Röntgendiagnostik auf das CT zurück. Mehrere Bildserien erhöhen das Krebsrisiko. Laut Strahlenschutzgesetz müssen Ärzte deshalb Risiken und Nutzen einer Bestrahlung sorgfältig abwägen.

Bestrahlen wird belohnt

Doch der Ärztetarif Tarmed belohnt Radiologen für eine «weitere Serie» mit 244 Taxpunkten. Das macht pro Rechnung einen Zuschlag von rund 220 Franken.

Das sei ein klarer Fehlanreiz, sagt Urs Vogt, Vertrauensarzt von Santésuisse und selber Radiologe: «Am aktuellen System stört mich vor allem, dass je mehr ein Radiologe bestrahlt, desto besser wird er vergütet. Das sollte man mit einer Pauschale durchbrechen.» Dann wären Radiologen nämlich gezwungen, möglichst ökonomisch zu untersuchen.

Private bestrahlen aggressiver

Eine aktuelle Analyse von Santésuisse zeigt: Private Röntgeninstitute bestrahlen im Vergleich zu öffentlichen Spitäler viel häufiger. Sie machen bei 56 Prozent ihrer Patienten eine zweite Bildserie – fast doppelt so oft wie öffentliche Spitäler.

Grafik Anzahl CT-Untersuchungen
Legende: Anteil zweiter Bildserien bei CT-Untersuchungen. SRF

«Dabei untersuchen Privatinstitute eher die medizinisch einfacheren Fälle als die Kantons- und Universitätsspitäler», sagt Santésuisse-Radiologe Urs Vogt. «Was über 20 bis 30 Prozent liegt, lässt sich medizinisch nicht rechtfertigen.»

Ohne Qualitätsverlust liessen sich die Doppeluntersuchungen um die Hälfte reduzieren, sagt Vogt. Dies würde rund 20 Millionen Franken sparen.

Tarif- und Strahlensünder

«Kassensturz» wurden vertrauliche Zahlen über Radiologen zugespielt, die überdurchschnittlich häufig Doppeluntersuchungen machen. Die Beispiele zeigen: Bestimmte Röntgeninstitute machen systematisch Doppeluntersuchungen.

Dazu zählt etwa Professor Walter Wiesner, Radiologe im Spital Herisau. Seine Abteilung fährt bei fast jedem Patienten eine zweite Bildserie und verrechnet dafür einen Zuschlag von 220 Franken. Wiesner sagt gegenüber «Kassensturz», dahinter stünden nicht etwa finanzielle Interessen, sondern eine bessere Diagnostik. Dafür nähme er eine höhere Strahlenbelastung in Kauf.

Bei 9 von 10 Patienten macht die Schmerz-, Rheuma- und Osteoporosezentrum in Pfäffikon eine Zweitserie. Solche «Kontrollserien» seien gerade in der Schmerztherapie wichtig, begründet Radiologe Dirk Tomala seine auffällig hohen Zahlen.

Die Privatklinik Linde in Biel macht bei 7 von 10 Patienten eine zweite Bildserie. Man untersuche komplexe Fälle, schreibt die Klinik.

Genauso häufig machen das Salem-Spital in Bern und die Klinik Stephanshorn in St. Gallen Doppeluntersuchungen. Die Kliniken der privaten Hirslandengruppe begründen das mit einer «vertiefteren Diagnose».

Zahlen zeigen: Besonders oft verrechnen Radiologen in der Romandie Doppeluntersuchungen: Das Genfer Röntgeninstitut «Rive Droite Centre d’Imagerie médicale« etwa bestrahlt jeden Patienten zweimal. Das Institut nahm keine Stellung.

Medizinisch lässt sich eine so hohe Zahl von Doppelbestrahlungen nicht nachvollziehen. Der Verdacht: Die Radiologen bessern so ihr Einkommen auf.

BAG kritisiert finanziellen Fehlanreiz

Dass in privaten Röntgeninstituten viel häufiger zweite Bildserien gefahren werden als in öffentlichen Spitälern, stellt auch das Bundesamt für Gesundheit fest. «Das kann verschiedene Gründe haben, zum Beispiel Diagnosesicherheit», sagt Daniel Bach vom BAG im «Kassensturz». «Aber es ist sicher auch so, dass es sich finanziell einfach lohnt, eine zweite Serie zu machen, und das ist ein finanzieller Fehlanreiz.»

Bei Santésuisse spricht man von «Tarifmissbrauch», der Krankenkassenverband will deshalb künftig Radiologen kontrollieren, die überdurchschnittlich oft zweite Bildserien verrechnen.

Kein Pardon für schwarze Schafe

Auch Tarzis Jung, designierter Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Radiologie, hat für Kollegen, die systematisch Doppeluntersuchungen verrechnen, kein Verständnis. Er ist Chefarzt des Waidspitals Zürich: Unter seiner Leitung werden nur zwei von zehn Patienten doppelt bestrahlt.

«Wenn ich höre, dass gewisse Institute jeden Patienten zweimal untersuchen, dann läuten bei mir die Alarmglocken», sagt Jung. «Da besteht der Verdacht, dass schwarze Schafe den Tarif missbrauchen.»

Kontrolle durch unabhängige Experten

Die Gesellschaft für Radiologie bildet nun mit dem Bundesamt für Gesundheit eine Expertengruppe. Diese soll ab nächstem Jahr in Spitälern und Instituten vor Ort die Notwendigkeit solcher Doppeluntersuchungen kontrollieren.

«Um finanzielle Fehlanreize künftig auszuschalten, überarbeiten wir ausserdem die Tarifstruktur», sagt Tarzis Jung. Für den Vertreter der Radiologen ist klar: «Jede unnötige Untersuchung muss verhindert werden.»

Unnötige Hightech-Geräte kosten Millionen

Je mehr MRIs und CTs in Betrieb sind, desto höher sind Gesundheitskosten. «Kassensturz»-Recherchen zeigten schon im Jahr 2010: In der Schweiz gibt es so viele MRIs und CTs wie fast nirgends in Europa. Viele davon sind überflüssig. Diese Fehlplanung kostet die Prämienzahler Millionen. Zum Artikel

Tarzis Jung, designierter Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Radiologie, nahm im Studio Stellung:

Legende: Video Studiogespräch mit Tarzis Jung, Schweizerische Gesellschaft für Radiologie abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.
Aus Kassensturz vom 06.05.2014.

Was ist ein CT?

Die Röntgengeräte liefern innert Sekunden millimetergenaue Schnittbilder des Körpers. Mit dem Computertomographen lassen sich Lunge und Bauch hervorragend untersuchen. Die Methode ist sehr schnell und in einer Notfallsituation dem MRI meistens überlegen.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Herbert Jenny, 9498 Planken
    Es wundert mich nicht, dass das Schmerz-, Rheuma- und Osteoporosezentrum Pfäffikon (mein Gott, was für ein Name!) mit Radiologe Dirk Tomala hier bei den mutmasslichen Schwarzen Schafen aufscheint. Bei mir hat sich Herr Tomala eine krasse Fehldiagnose geleistet. Trotzdem besteht er auf der Bezahlung seiner Rechnung. Manchen Ärzten geht es scheinbar wirklich nur ums Geld und nicht um das Wohl der Patienten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Chr.Debuissy, 8022 Zürich
    Vorallem stossend ist, das bei diejenigen die die Tarmed ausgearbeitet haben, genau wussten was sie tun. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die "Spezialisten" im Bundesamt nicht in der Lage waren, sich Durchblick zu verschaffen. Ueberall im Tarmed gibt es solche negative Anreize - siehe für ein Neugeborenes dass 1GR weniger wiegt können 42.000.-- mehr verrechnet werden. Die meisten Aerzte - vorallem diejenigen die den strikten Gesetze in Deutschland entfliehen und ins Schlaraffenland Schweiz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Patientin, Genf
    Zwei CT-Serien sind das eine. Aber die gleiche Intervention unter verschiedenen Bezeichnungen gleich 3 mal abzurechnen und für max 10min Gespräch eine angeblich halbstündige Aufklärung über eine geplante Intervention zu verrechnen, das finde ich dann doch krass... Jedoch so geschehen in einem im Beitrag erwähnten Institut... Die KK wird die Rechnung bezahlen, klar... Aber ich bleibe doch auf einem überhöhten Selbstbehalt sitzen. Und Jahr für Jahr darf ich die Prämienerhöhungen in Kauf nehmen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten