So können Sie bei den Prämien sparen

Wer die Krankenkassen wechselt, könnte viel Geld sparen. Doch das tun die wenigsten, da sie schlecht informiert sind. Das sind die wichtigsten Tipps.

Video «Kosten sparen: Das muss jeder wissen» abspielen

Kosten sparen: Das muss jeder wissen

5:50 min, aus Kassensturz vom 5.10.2010

«Kassensturz» fragte Passanten, wann und wie sie die Krankenkassen wechseln können. «Keine Ahnung», war die häufigste Antwort. Die meisten waren schlecht informiert. Dabei lassen sich mit einem Wechsel der Krankenkasse Hunderte von Franken sparen. Das sind die wichtigsten Tipps des Krankenkassenexperten Stefan Thurnherr vom Vermögenszentrum VZ.

Wann kann man die Krankenkasse wechseln?

«Wenn Sie wechseln möchten, müssen Sie die Grundversicherung bis am 30. November kündigen. Ein eingeschriebener Brief genügt. Sie haben dann bis am 1. Januar Zeit, eine neue Krankenkasse auszuwählen. Wenn Sie bei der gleichen Kasse bleiben möchten, aber ein anderes Modell möchten, müssen Sie dies auch bis Ende November mitteilen.»

Kann ich auch wechseln, wenn ich alt bin oder krank?

«Die Grundversicherung können Sie wechseln, egal ob Sie in einer Behandlung stecken, ob Sie Medikamente nehmen oder schwanger sind. Die neue Kasse muss jeden aufnehmen, ohne Gesundheitsfragen zu stellen. Anders bei der Zusatzversicherung: Dort ist die Krankenkasse nicht verpflichtet, Sie aufzunehmen. Sie kann Fragen nach dem Gesundheitszustand stellen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie beim Wechseln der Zusatzversicherung zuerst abwarten, bis Sie die neue Kasse ohne Gesundheitsvorbehalt aufnimmt. Erst dann bei der alten Kasse kündigen.»

Wie sieht es aus mit der Franchise?

«Die Franchise ist der Betrag, den Sie in der Grundversicherung selber bezahlen müssen, bevor sich die Krankenkasse an den Kosten beteiligt. Sie können Franchisen wählen zwischen 300 und 2500 Franken. Je höher die Franchise ist, desto weniger Prämie zahlen Sie.

Ich empfehle, die höchste Franchise (2500 Franken) zu wählen, wenn Sie weniger als 1700 Franken Arztkosten pro Jahr haben. Allen anderen empfehle ich die niedrigste Franchise (300 Franken). Die Franchisen dazwischen zahlen sich nicht aus. Für Kinder lohnt es sich, immer die niedrigste Franchise (0 Franken) zu wählen.»

Was ist HMO?

«Unter dem Begriff HMO versteht man Arztmodelle mit eingeschränkter Arztwahl. Das können Gesundheitszentren sein, Hausarztmodelle oder Telemedizin. Der Vorteil dieser Modelle: Sie sparen bis zu 25 Prozent Prämien. Allerdings bestimmt dann die Krankenkasse, welcher Arzt Sie zuerst behandelt. Die Ausnahme: Augen-, Kinder- und Frauenarzt dürfen Sie weiterhin frei wählen. Und bei einem Notfall können Sie nach wie vor in jeden Arzt oder jedes Spital aufsuchen.»