Zum Inhalt springen

Konsum Ursprungs-Labels: Wenn das so weiter geht…

Geschützte Bezeichnungen kommen immer mehr in Mode. Wo soll das noch enden? Hören Sie die aktuelle «Espresso»-Glosse.

Ein Stück Zuger Kirschtorte
Legende: Auch bald geschützt: Die Zuger Kirschtorte. Keystone

Nach Bündnerfleisch und St. Galler Bratwurst soll nun auch die Zuger Kirschtorte dazugehören: Die Liste der geschützten Bezeichnungen wird immer länger. Wenn das so weiter geht, sieht der Appenzeller Herr Zürcher in der «Espresso»-Glosse schwarz für seinen Namen und seinen Alltag.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Kurt Müller, Chalfont St. Peter UK
    Einmal abgesehen davon, dass "Bündnerfleisch" ursprünglich "Bindenfleisch" hiess und somit rein gar nichts mit dem Bündnerland zu tun hatte: ich habe nichts dagegen, für echtes "Bündnerfleisch" mehr zu zahlen. Dafür erwarte ich jedoch auch Rindfleisch von Kühen, die innerhalb der GR-Kantonsgrenzen aufgezogen, geschlachtet und verarbeitet worden sind. Leider ist ein Grossteil des Fleisches heutzutage von brasilianischen Rindern. Und trotzdem verdammt teuer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten