Zum Inhalt springen
Inhalt

Multimedia Grosser Ärger über «ricardo.ch»

Über 200 Opfer und eine Schadenssumme von bis zu 100‘000 Franken. Diesen Betrugsfall der Internetplattform «ricardo.ch» hat «Espresso» letzte Woche öffentlich gemacht. «ricardo.ch» ist sich keiner Schuld bewusst. Eine Haltung, die bei den Kunden überhaupt nicht gut ankommt.

screenshot
Legende: Ricardo.ch

Besonders ärgerlich für die Geschädigten: Am 22. Juli erhielt «ricardo.ch» erste Hinweise auf den Betrug. Erst am am 26. Juli wurde der Anbieter für neue Angebote geblockt.

Und sogar bis zum 30. Juli wartete «ricardo.ch» mit der Löschung des Benutzers. In diesen acht Tagen fielen daher noch weitere «ricardo.ch»-Nutzer auf den Betrüger herein.

Zu den Betrogenen gehört auch Michael Meier aus Jona (SG): «Wenn ricardo.ch die Auktionen rechtzeitig gelöscht hätte, hätte ich noch gar nicht bezahlt gehabt», sagt er gegenüber des «Espresso».

«Arrogantes Verhalten von ricardo.ch»

In Kommentaren auf srf.ch/konsum wird sein Ärger von vielen «Espresso»-Hörern geteilt: «Schwach von ricardo.ch», findet David Ritter aus Bubikon (ZH), und Dani Weber aus St. Gallen schimpft: «So ein arrogantes Unternehmen wie ricardo.ch habe ich in meinem ganzen Leben noch nie erlebt.»

Auch für Monika S., ebenfalls aus St. Gallen, nimmt «ricardo.ch» seine Kunden zu wenig ernst: «Sie reagieren bei Grosshändlern, an denen sie gut verdienen, auch nicht nach 250 negativen Bewertungen, selbst wenn man den Kundendienst noch darauf hinweist.»

Fazit des Zürcher «Espresso»-Hörers T.A.: «Dass hier ricardo.ch versagt hat, und sich nun hinter Bewertungssystemen und Ausreden versteckt, verdient einen Kaktus.»

«ricardo.ch» hält derweil am bereits bekannten Standpunkt fest: «Vor dem 26. Juli konnte nicht mit genügender Sicherheit davon ausgegangen werden, dass tatsächlich ein Betrugsfall vorliegt.

Das aktive Informieren von anderen Mitgliedern über ein unter Verdacht stehendes Mitglied ohne klare Beweise ist heikel, hier könnte der Verkäufer durch uns unschuldig zu Schaden kommen.»

Auch «ricardo.ch» trägt Verantwortung

Für IT-Jurist David Rosenthal präsentiert sich die rechtliche Lage folgendermassen: «Das Unternehmen trägt keine Schuld, dass auf der Plattform betrogen wurde.» Wenn jedoch Meldungen über den Betrug eintreffen, dann könne man sich nicht einfach aus der Verantwortung ziehen.

Über die die Frage «Hat ricardo.ch zu lange gewartet, bis reagiert wurde?» muss letztendlich ein Richter entscheiden.

Betrug auf ricardo.ch

Betrug auf ricardo.ch

Dieser Betrug gehört zu einem der grössten in der Geschichte der Internetplattform «ricardo.ch». Bestellt wurden Artikel im Wert von insgesamt 100‘000 Franken. «Espresso» kennt über 200 Betroffene. Zum Artikel

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jürgen Betz, Zürich
    Hallo zusammen, ich bin hier im Netz auf etwas Intressantes gestossen. Schaut euch mal bei www.gantoo.ch um. Ich bin Verwundert das es eine solch gute Ricardo Alternative gibt und diese wenige nutzen. Ich habe mich dort eingeloogt und man muss als Verkäufer eine ID Prüfung machen. Hier sehe ich es sehr sehr schwer das man ein Verkäuferkonto eröffnet und einfach Betrügen kann. Ja Ricardo hat eben die Macht und wenn die Fehler auf kosten der Kunden machen ist es denen egal. Das ist ein Witz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Wolfgang Somary, Meilen
    Ich habe am 23. November 2015 über Ricardo.ch eine Vintage Schreibmaschine Olympia De Luxe, Art. Nr. 767171764, gekauft und rechtzeitig bezahlt. Heute ist der 6. Januar 2016 und weder wurde die Schreibmaschine geliefert noch beantwortet der Verkäufer meine Mails. Seine von Ricardo angegebene Adresse ist im Schweizer Telefonbuch nicht auffindbar. Meine Beschwerde bei Ricardo wird nicht beantwortet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Elisabeth Briggeler, Baltschieder
    Ich habe auch schon schlechte Erfahrungen gemacht bei Ricardo. Ich habe ein Apple Laptop ersteigert für 700.- CHF. Ich habe einbezahlt aber leider nie einen Laptop erhalten. Ricardo hat mir 200.- zurückgegeben doch es ist ein schwacher Trost. Ich war nicht die einzige die von diesem Verkäufer betrofen wurde. Durch recherchen habe ich herausgefunden dass eine Familie auch betrogen wurde durch diese Person. Die Migrosbank wollte mir auch keine Details über ihren Kriminellen Kunden geben. Ärgerlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten