HD-Switch: Viele vermissen «SRF Info» - So finden sie den Kanal

Seit dem HD-Switch Ende Februar können einige Satelliten-Nutzer den Sender «SRF Info» nicht mehr finden. Schuld daran ist eine technische Umstellung beim Satellitensignal. Hier erfahren Sie, wie sie den Info-Kanal wieder über Ihren Bildschirm flimmern lassen können.

Seit dem 29. Februar 2016 bietet die SRG ihre Fernsehprogramme über Satellit ausschliesslich in HD-Qualität an. Diese Umstellung ging für die meisten problemlos über die Bühne. Mit einem Senderdurchlauf fand das Empfangsgerät die neuen HD-Sender.

Probleme gab es scheinbar aber bei einigen mit dem Sender «SRF Info». Auf der «Espresso»-Redaktion von Radio SRF1 meldeten sich verschiedene Hörer, die den Informationskanal seit dem HD-Switch nicht mehr finden können. Der Grund: Die SRG-Programme werden neu nicht mehr über drei Transponder empfangen, sondern nur noch über zwei. Konkret wurde der Transponder 85, über den bisher auch «SRF Info» lief, abgestellt. Neu läuft der Sender über den Transponder 17. SRF info ist also nicht verloren, sondern wird über einen anderen Transponder übertragen.

Mittels manuellem Sendersuchlauf aufspüren

Mit ein paar wenigen Schritten kann «SRF Info» auf Ihrem Fernseher wieder zum Vorschein gebracht werden. Hier erfahren Sie, wie es funktioniert:

  • Wählen Sie bei Ihrem Empfangsgerät unter «Menü» die Funktion «Senderliste bearbeiten». (Vorsicht: Nicht die Favoritenliste bearbeiten. Ein Reset auf die Werkseinstellung ist nur in Ausnahmefällen notwendig).
  • Starten Sie den manuellen Sendersuchlauf
  • Geben Sie die nötigen Angaben gemäss dieser Liste ein.
  • «SRF Info» wird nun wieder empfangen und befindet sich auf einem beliebigen Speicherplatz. Suchen Sie den Sender «SRF Info» und speichern Sie ihn unter Ihren Favoriten.

Hat es nicht geklappt? Dann wenden Sie sich am besten an Ihren Fachhändler oder an den Support des Herstellers Ihres Empfangsgerätes.

Video «HDTV: Das müssen Sie wissen» abspielen

HDTV: Das müssen Sie wissen

11 min, aus Kassensturz vom 21.2.2012