Swisscom hebt unsinnige SIM-Kartensperre endlich auf

Seit Jahren verunmöglichen die Telekomanbieter Orange, Sunrise und Swisscom die SIM-Karte eines fremden Anbieters ins iPhone einzusetzen. Nun schafft Swisscom für ihre Abonnement-Kunden diese Kartensperre ab. «Espresso» hat auch bei Orange und Sunrise nachgefragt.

Eine rote SIM-Karte auf gemustertem Untergrund

Bildlegende: Die Swisscom schafft SIM-Lock für iPhones ab. Colourbox

Swisscom-Kunden können ab dem 1. Juli auch die Chipkarten anderer Telekombetreiber in ihr Iphone einlegen, beispielsweise wenn sie im Ausland unterwegs sind. Zudem können die Geräte so künftig problemlos an ein Familienmitglied weitergegeben oder an einen Bekannten verkauft werden.

Prepaid-Kunden profitieren nicht

Bei den Prepaid-Kunden, welche im Voraus ein Gesprächsguthaben kaufen und kein Abonnement lösen, werde die SIM-Sperre indes beibehalten. Dies, weil hier laut Swisscom die Geräteverbilligungen gross seien.

Orange und Sunrise diskutieren

Bei Sunrise und Orange bleibt der SIM-Lock vorerst bestehen. Auf Anfrage von «Espresso» bleiben beide Telekombetreiber vage. «Wir sind zurzeit am Evaluieren», heisst es bei Orange. Einen Zeitrahmen, wann die Aufhebung erfolgen könnte, wollte die Mediensprecherin nicht nennen.

Auch bei Sunrise will man keine konkreten Angaben machen: «Wir diskutieren die Aufhebung der SIM-Kartensperre intern», sagt Mediensprecher Tobias Kistner. Wann ein Resultat zu erwarten ist, sei noch offen.