Zum Inhalt springen
Inhalt

«Dä Kafisatz» Der Sommer war zu heiss für Bier

Bei Hitze ein kühles Bier? Das gilt nur bedingt, wie der Schweizer Brauerei-Verband aus Erfahrung weiss: Ab 28 Grad steigen Biertrinker um, in erster Linie auf Mineralwasser. So war es auch im Hitzesommer 2015. Der «Kafisatz» zur Bier-Bilanz.

Kafisatzlogo mit Vierzeiler.
Legende: Der Schlusssatz der Woche. SRF

Der Hitzesommer hat den Schweizer Bierbrauern keinen Rekordausschank beschert. Dennoch sind sie mit dem Braujahr 2014/2015 zufrieden, wie der Schweizer Brauerei-Verband diese Woche mitteilte.

Bei europaweit sinkendem Bierkonsum wuchs der heimische Biermarkt um 0,1 Prozent. Die Brauer jagten den Auslandbieren Marktanteile ab.

Bei 28 Grad ist Schluss

Dass die Bierbilanz trotz Hitzesommer ausgeglichen ausfällt, erstaunt den Verband nicht: Wärme fördere zwar den Bierdurst, doch das habe Grenzen: «Erfahrungsgemäss wechselt der Biergeniesser ab Temperaturen von 28 Grad vornehmlich zu natürlichem Mineralwasser.»

Insgesamt wurden in der Schweiz im Braujahr 2014/2015 rund 3,5 Millionen Hektoliter Bier gebraut. Aus dem Ausland eingeführt wurden 1,2 Millionen Hektoliter. Das Braujahr endet jeweils am 30. September.

«Dä Kafisatz»

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.