Auch bei Tag: Autofahren mit Licht wird obligatorisch

Das Obligatorium soll alle Verkehrsteilnehmer besser schützen. Erlaubt sind ab 1. Januar 2014 Abblendlicht und Tagfahrleuchten. Letztere sparen Benzin.

Weisser BMW auf einer Strasse mit Licht an

Bildlegende: Ab 2014 muss das Autolicht auch tagsüber brennen. TCS

Nicht betroffen von der neuen Regelung sind Autos mit Jahrgang 2012 und jünger. Diese sind nämlich bereits serienmässig mit Tagfahrleuchten ausgerüstet, da eine EU-Studie zeigte, dass so 15 Prozent der tödlichen Verkehrsunfälle vermieden werden können.

«Die Autos sind im Verkehr besser sichtbar», erklärt Anton Keller vom TCS. So sei es momentan zum Beispiel schwer, ein Auto ohne Licht zu erkennen, wenn dieses durch ein stark bewaldetes Gebiet fährt.

Benzinverbrauch verringert sich

Das Problem, wenn man täglich mit Abblendlicht fährt: Der Benzinverbrauch steigt. Auf 100 Kilometer werden 0,2 Liter mehr benötigt. Die kleineren Tagfahrleuchten verbrauchen zehnmal weniger. Ausserdem sind sie LED betrieben, die Lebensdauer ist um einiges länger. Billig ist das Nachrüsten des eigenen Autos allerdings nicht. Gemäss TCS muss mit etwa 100 bis 400 Franken pro Set gerechnet werden.