Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Bio-Produkte als ganz normale Lebensmittel

Bio-Produkte sind im Trend. Von bestimmten Produkten kommt aber zeitweise zu viel auf den Markt. Sie müssen dann zu einem günstigeren Preis als konventionelle Lebensmittel verkauft werden – ohne Bio-Siegel.

Bio-Äpfel
Legende: SRF

Die Zahlen erstaunen. Auch wenn  generell eher zu wenig Bio-Produkte vorhanden sind, müssen immer wieder Bio-Lebensmittel deklassiert werden: «Beim Fleisch 15 bis 20 Prozent der Produkte, bei Milchprodukten gegen 15 Prozent, bei Früchten  - vor allem Kernobst - fünf bis zehn Prozent und beim Gemüse ein bis zwei Prozent», sagt Sabine Lubow von der Dachorganisation Bio-Suisse.

Bio-Kunden sind wählerisch

Die Gründe dafür sind vielfältig. Einerseits sind Bio-Konsumenten heute wählerischer als früher. Beim Fleisch bevorzugen sie Edelstücke, und das Gemüse muss makellos sein, erklärt Sabine Lubow: «Bio gehört zum Premium-Markt. Dort wollen die Kunden neben guter Qualität auch einwandfreies Aussehen.»

Das Voressen oder das unförmige Rüebli zum Bio-Preis blieben liegen. Sie werden daher deklassiert und günstiger als Nicht-Bio-Produkte verkauft.

Einige Bio-Lebensmittel werden aber auch deklassiert, weil zu viel produziert wurde. Die Milchindustrie erwartet beispielsweise, dass immer genug Bio-Milch angeliefert wird,  um während des ganzen Jahres sämtliche Joghurt- und Käsesorten produzieren zu können.

Marcel Lusti, Bio-Bauer und Präsident der Vermarktungs-Organisation Biomilchpool erklärt: «Deshalb braucht es immer einen gewissen Überhang an Bio-Milch.» Was zu viel ist, wird später deklassiert und als günstigere konventionelle Milch verkauft.

Ein Ventil für Bio-Überproduktion

Beim Gemüse führt das Wetter regelmässig zu Bio-Überschüssen. Nach einer langen, kühlen Regenperiode schiesst alles Gemüse gleichzeitig aus dem Boden. Der Bio-Markt wird überschwemmt und daher einiges Bio-Gemüse als konventionelles Gemüse verkauft.

Zudem, erklärt Marc Wermelinger von Swisscofel, dem Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels, würden Bio-Bauern sicherheitshalber etwas mehr setzen. So könnten sie auch bei Ernteausfällen die Nachfrage abdecken: «Wenn dann alles klappt und die Bedingungen optimal sind, dann gibt es auf dem Markt schnell mehr verderbliches Bio-Gemüse wie Salat, als benötigt wird.»

Der Überschuss wird dann ohne Bio-Siegel über den Markt für konventionelle Produkte verkauft.  Der Kunde merkt davon nichts. «Heikel wird es für die Gemüse-Produzenten, wenn bei allen – konventionell und bio - gleichzeitig Überschuss herrscht», meint Marc Wermelinger, «denn die konventionellen Gemüsehändler haben kein solches Ventil.»

Bio-Suisse und Swisscofel versuchen solche Deklassierungen zu vermeiden, indem sie die Läden möglichst frühzeitig über die zu erwartenden Erntemengen informieren. So können diese rechtzeitig Aktionen mit Bio-Produkten planen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.