Umstellung auf IP-Telefonie: Wichtige Infos

Ab 2018 ist es endgültig vorbei mit dem klassischen Swisscom-Festnetz, telefoniert wird dann nur noch digital. Lesen Sie hier, ob Sie etwas unternehmen müssen, damit Sie weiterhin problemlos telefonieren können.

Wählscheibentelefon mit durchschnittenem Kabel.

Bildlegende: Für Wählscheiben gilt bald das Aus. Colourbox

Die Swisscom zieht Ende 2017 der Analog-Telefonie den Stecker. Betroffen sind alle, die nach wie vor analog über das Swisscom-Festnetz telefonieren. Das tun Sie, wenn Ihr Telefonapparat direkt in der Telefonbuchse an der Wand und nicht in einem Router eingesteckt ist.

Ab 2018 wird das nicht mehr möglich sein. Gemäss Swisscom telefonieren bereits rund drei Viertel der Swisscom-Kunden digital. Die restlichen Kunden werden sukkzessive informiert.

So funktioniert die Umstellung:

  • Falls Sie noch analog telefonieren, werden Sie automatisch von der Swisscom kontaktiert und erhalten kostenlos einen Router, also eine Internetbox. Wer einen älteren Router besitzt, bekommt ebenfalls kostenlos ein aktuelles Modell.
  • Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie analog oder via IP telefonieren, erkundigen Sie sich bei der Swisscom-Gratishotline 0800 882 002 oder besuchen Sie das Swisscom-Kundencenter.
  • Wer bereits eine Swisscom-Internetbox – also einen Router – besitzt (für Internet und/oder Fernsehen), der muss lediglich seinen Telefonapparat von der Telefonbuchse ausstecken und neu beim Router einstecken. Eine Installationsanleitung finden Sie hier. Diese Umstellung können Sie bereits jetzt vornehmen, spätestens aber bis Ende 2017.
  • Vor der endgültigen Umstellung werden gemäss Swisscom alle Kundinnen und Kunden, die noch nicht auf IP umgestellt haben, nochmals angeschrieben und erhalten auf Wunsch eine Beratung.
  • In den meisten Fällen müssen an der bestehenden Hausinstallation keine Änderungen vorgenommen werden. Ausserdem können praktisch alle Festnetzgeräte weiter verwendet werden. Es gibt aber Ausnahmen (siehe Bildergalerie unten). In solchen Fällen sollten Sie Ihr Elektrofachgeschäft oder den Swisscom-Kundendienst kontaktieren, damit die nötigen Anpassungen besprochen und vorgenommen werden können.

Unter diesen Bedingungen brauchen Sie eine Anpassung der Haus-Installation:

  • Für ISDN-Nutzer: Mit der neuen IP-Technologie besteht weiterhin die Möglichkeit, zwei oder drei Rufnummern parallel zu nutzen. Das entsprechende Swisscom-Angebot heisst «Option MultiLINE». Die bestehenden ISDN-Geräte müssen durch IP-fähige HD-Phones oder analoge Telefone ersetzt werden. Die ISDN-Heimverkabelung muss auf alle Fälle angepasst werden. Diese Anpassung wird von einem Swisscom-Techniker kostenlos durchgeführt.

Adapter für Apparate mit Wählscheibe

Ab 2018 benötigen Wählscheibentelefone einen Konverter, der die Impulswahl in einen Mehrfrequenz-Code umwandelt. Solche Konverter sind im Fachhandel erhältlich.

Weitere Informationen finden Sie in dieser Swisscom-Broschüre.

Frühere Beiträge dazu:

Wieder Ärger mit Suissephone

Wieder Ärger mit Suissephone

Die Telecomfirma Suissephone nutzt die Swisscom-Umstellung für den Verkauf überteuerter Telefonabos: Zahlreiche «Kassensturz»-Zuschauer beschweren sich, SuissePhone ziehe bewusst ältere Kunden über den Tisch. Mehr

Sendung zu diesem Artikel