Arbeitsplatz Schule: Sind die Lehrkräfte am Limit?

  • Freitag, 20. April 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 20. April 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 20. April 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Arbeitsbelastung der Lehrpersonen in der Schweiz nimmt zu. Trotzdem gibt eine Mehrheit der Lehrkräfte an, sich in ihrer Arbeit verwirklichen zu können. Wie geht es unseren Lehrkräften und wie haben sich die Arbeitsbedingungen verändert? Was hat sich verschlechtert? Was ist besser geworden?

Die Schule solls richten: Ob Gebärmutterhalskrebs-Prävention, die Integration von geflüchteten Kindern oder Sensibilisierung für Umweltthemen. Die Schule ist in der Pflicht und die Lehrpersonen am Anschlag.

So sind sechs von zehn Lehrpersonen der Ansicht, dass sich ihr Gesundheitszustand in den letzten fünf Jahren aufgrund der Arbeit verschlechtert habe. Dies das Resultat einer Umfrage im Auftrag Lehrer- und Lehrerinnengewerkschaft SER (Syndicat des enseignants romand) über die Gesundheit der Lehrerinnen und Lehrer in der Westschweiz aus dem Jahr 2017.

Lehrpersonen klagen also zunehmend über verschlechterte Arbeitsbedingungen und dass sie aufgrund ausufernder Bürokratie weniger Zeit für ihr «Kerngeschäft», den Unterricht hätten.

Andererseits haben Lehrpersonen 12 Wochen unterrichtsfreie Zeit, einen anständigen Lohn und 76% der Lehrpersonen würde sich wieder für diesen Beruf entscheiden. Eine Bestandesaufnahme.

Beiträge

  • Peter R. Füeg ist seit 39 Jahren Lehrer an der Sekundarschule Pratteln und unterrichtet da Englisch, Deutsch und Geschichte.

    «In English, please»

    Peter R. Füeg ist seit 39 Jahren Lehrer an der Sekundarschule Pratteln. Er unterrichtet die «drei besten Fächer», wie er meint. Englisch, Deutsch und Geschichte. «Dieser Beruf ist wunderbar. Tragen wir Sorge zu ihm!»

    Eine Reportage aus dem Klassenzimmer an einem Mittwochmorgen zwischen England, Satzgliedern und dem 1. Weltkrieg.

    Anna Jungen

  • Der Psychologe Jürg Frick befasst sich seit langem damit, wie Lehrkräfte im Beruf auf Dauer gesund bleiben können.

    Gut statt perfekt: Weniger kann mehr sein

    Wie jeder Arbeitsplatz, bringt auch der Arbeitsplatz Schule spezifische Belastungen mit sich: Lehrerinnen und Lehrer haben zwar viel Ferien, sind aber nie fertig: Jede Unterrichtsstunde kann noch besser vorbereitet, jedes Schulprojekte noch attraktiver ausgearbeitet werden.

    Im Lehrberuf geht es immer auch um Beziehungsarbeit, die viel Engagement erfordert und nicht selten zu Erschöpfung führt.

    Der Psychologe Jürg Frick befasst sich seit langem damit, wie Lehrkräfte im Beruf auf Dauer gesund bleiben können.

    Sabine Bitter

  • Seit den 1990er Jahren sind hierzulande die Bildungsausgaben anteilmässig stets gestiegen.

    Was die Politik für die Schule tut

    Um den sogenannten Bildungsfranken wird in den Schweizer Parlamenten hart gerungen: Stehen in den Kantonen Sparprogramme an, muss oft auch die Bildung Federn lassen. Lehrerverbände werfen der Politik regelmässig «Bildungsabbau» vor. Auch dies gefährde die Gesundheit von Lehrpersonen.

    Die Statistik zeigt ein anderes Bild: Seit den 1990er Jahren sind hierzulande die Bildungsausgaben anteilmässig stets gestiegen. Punkto Klassengrössen, Schulsupport oder Betreuungsverhältnissen steht die Schweiz im internationalen Vergleich sehr gut da.

    Irène Dietschi

Autor/in: Anna Jungen, Sabine Bitter und Irène Dietschi, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Maya Brändli