Das Ende des Nahen Ostens

  • Freitag, 26. Juni 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 26. Juni 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 26. Juni 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Der Nahe Osten bestand frühergrösstenteils aus diktatorisch regierten Ländern. Bis auf den Dauerkonflikt zwischen Israelis und Palästinensern gab es kaum Unruhen. Heute herrschen im Nahen Osten allerorts Krieg und Terror.

Dementsprechend viele Menschen aus dieser Weltregion sind auf der Flucht: mehr als vier Millionen allein aus Syrien. Rund 750 000 von ihnen sind im kleinen Nachbarstaat Jordanien untergekommen. Sie sind sicher vor dem Krieg, aber ohne Zukunft, wie eine Reportage aus dem Flüchtlingslager Zaatari zeigt.

In Libyen, dem Irak und in Syrien zerbricht der Staat, Ägypten ist nur noch mit den Problemen im eigenen Land beschäftigt. Und die ewige Auseinandersetzung zwischen Israelis und Palästinensern hat für die Region längst nicht mehr die Bedeutung, die sie einmal hatte.

Der Nahe Osten, wie wir ihn lange kannten, existiert nicht mehr, sagt der Nahost-Experte Volker Perthes.

Beiträge

  • Hier leben mehr Menschen in den meisten Städte Jordaniens: ein Frau im Flüchtlingslager Zaatari.

    Die syrischen Flüchtlinge in Jordanien

    Die Flüchtlingssituation im Nahen Osten ist ein einziges Drama. 80'000 Kriegsflüchtlinge aus Syrien sind im grössten UN-Flüchtlingslager der Region, in Zataari, untergekommen. Sie sind sicher vor dem Krieg, aber sie haben keine Zukunft.

    Vor allem für die Kriegsverletzten, die Alten und die Kinder ist der Alltag im riesigen Zeltlager nur schwer zu bewältigen.

    Lisa Weiss; eine Produktion des Bayerischen Rundfunks München

  • Beobachtet wohin der Nahe Osten sich bewegt: Volker Perthes.

    Nichts ist mehr wie es war im Nahen Osten

    Zu Beginn des neuen Jahrtausends hätte sich kaum jemand vorstellen können, dass der Nahe Osten derart durcheinandergeraten würde: Saddam Hussein und Muammar al-Gaddafi sind Geschichte und Syrien oder Irak könnten von der Landkarte verschwinden.

    Ein Umbruch, wie ihn die Welt seit dem Zerfall der Sowjetunion nicht mehr erlebt hat, analysiert der Nahost-Experte Volker Perthes.

    Hansjörg Schultz

Autor/in: Hansjörg Schultz, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Raphael Zehnder