«Demenz – das vergessene Syndrom»

  • Mittwoch, 22. Juli 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 22. Juli 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 22. Juli 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

In der Schweiz leben bereits 110'000 Menschen mit Demenz. Wie leben sie, wer pflegt sie und was sind sie uns wert?

Jede dritte Person in der Schweiz wird dereinst an Demenz erkranken. Doch sind Entstehung und Verlauf der unterschiedlichen Demenzformen noch in weiten Teilen ein Rätsel und wirksame Therapien in weiter Ferne. Der Umgang mit den Erkrankten wird deshalb zum ethischen Prüfstein der ganzen Gesellschaft.
Wie viel Geld ist uns die Demenzforschung wert und wie viel die Würde der Menschen mit Demenz. Eine Sendung von Katharina Bochsler.

Beiträge

  • Was man weiss

    Es gibt über 100 Formen von Demenz. Doch welche körperlichen Prozesse dem Hirn zusetzen, ist in grossen Teilen noch unverstanden. Forschung tut Not zugunsten einer künftigen Therapie und einer optimalen Pflege der Erkrankten.

    Katharina Bochsler spricht mit der Pflegeexpertin Irene Leu und dem Neuropsychologen und Leiter der Basler Memory Clinic Andreas Monsch.

    Katharina Bochsler

  • Ein Dorf für Demente

    In der Nähe von Amsterdam gibt es ein Stadtviertel, wo ausschliesslich demente Frauen und Männer wohnen. Wer hier zu Hause in Hogewey zu Hause ist, führt zumindest äusserlich jenen Lebensstil weiter, den er von früher gewohnt ist.

    Das Projekt, das vor über 20 Jahren aus der Taufe gehoben wurde, ist heute Vorbild für ähnliche Projekt im Ausland auch in der Schweiz, wo in den Kantonen Zug und Bern ähnliche Demenzdörfer geplant sind. Elsbeth Gugger hat das niederländische Original besucht.

    Elsbeth Gugger

  • Wo die Kranken sind

    In der Schweiz sind zurzeit rund 110'000 Menschen demenzkrank.

    Wo leben sie? Wer sorgt für sie und wer bezahlt ihre Betreuung? Katharina Bochsler spricht mit Pflegeexpertin Irene Leu, dem Neuropsychologen und Leiter der Basler Memory Clinic Andreas Monsch und der Gesundheitsökonomin und Versorgungsforscherin Eliane Kraft. Sie hat für den Bund die Grundlagen für die nationale Demenzstrategie zusammengetragen.

    Katharina Bochsler

  • Life’s Holiday – für immer in Thailand

    Die Zahl demenzkranker Menschen in der Schweiz nimmt stetig zu; der Bedarf an gut ausgebildetem Betreuungspersonal, an Entlastungsangeboten und an spezialisierten Pflegeinstitutionen steigt. Kostengünstigere Alternativen werden in Niedriglohnländern gesucht.

    In Thailand kümmert sich ein Schweizer Pfleger zusammen mit einheimischem Personal um Demenzpatienten aus Europa. Franziska Dorau hat das Heim besucht. Ein Auszug aus ihrem Feature.

    Link zum vollständigen Feature in der SRF2-Sendung Passage: http://www.srf.ch/sendungen/passage/ueber-die-pflege-europaeischer-demenzkranker-in-thailand

    Franziska Dorau

  • Robbe Lieselotte: ein Robotertier im Pflegeheim

    Welche Mittel sind in der Betreuung von Menschen mit Demenz erlaubt? Geld und Zeit sind knapp, die Betroffenen jedoch werden immer mehr. Gross ist da die Gefahr, dass deren Rechte und Würde verletzt werden. Welche Betreuung ist Demenzkranken zumutbar. Wann tasten wir ihre Würde an z.B.

    mit dem Einsatz von Robotern zur Pflege und Unterhaltung. Pflegeroboter sind in Japan und in den USA bereits im Einsatz. In Europa befinden sich diese elektronischen Tröster - wie der Pflegeroboter Paro - noch im Stadium von Versuchstieren. Eine Reportage von Anja Kempe aus einem deutschen Pflegeheim.

    Anja Kempe

  • Wie viel Täuschung darf sein?

    Möchten wir - sollten wir dereinst selber dement werden - in Thailand gepflegt werden. Zum Dumpingpreis und rund um die Uhr.

    Möchten wir unsere letzten Jahre in einem nach sozialen Klassen sortierten Dementendorf verbringen, würden wir uns von Robotern pflegen lassen? Wieviel Täuschung ist erlaubt? Katharina Bochsler spricht mit der Dementen-Pflegeexpertin Irene Leu, mit Andreas Monsch von der Basler Memory-Clinic und mit Tanja Krones, Medizin-Ethikerin an der Universität Zürich.

    Katharina Bochsler

  • Was bleibt, wenn die Demenz kommt

    Wer bleibt übrig, von der Person, die der Demenzkranke einmal war. Wer bestimmt über urteilsunfähige Menschen. Die Gesellschaft, die Familie oder jeder für sich - bevor die Demenz einen anderen aus ihm gemacht hat? Z.B. mit einer in besseren Tagen formulierten Patientenverfügung.

    Es diskutieren die Medizinethikerin Tanja Krones, die Pflegeexpertin Irene Leu und der Neuropsychologe Andreas Monsch.

    Katharina Bochsler

Autor/in: Katharina Bochsler, Moderation: Gabriela Kägi, Redaktion: Cornelia Kazis