Erster Weltkrieg: Alltag während der «europäischen Katastrophe»

  • Montag, 10. März 2014, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 10. März 2014, 9:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 10. März 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Der Erste Weltkrieg traf die Bevölkerung mit einer Brutalität wie kein Krieg zuvor. Zur Sorge um die Angehörigen im Feld kam die Abnützung durch den überaus harten Überlebenskampf des Alltags.

Ein Schützengraben im ersten Weltkrieg
Bildlegende: Der Historiker Bruno Cabanes nennt den 1. Weltkrieg eine «europäische Katastrophe». Keystone

Sieben Millionen Zivilisten kostete der Erste Weltkrieg das Leben. Aber auch Menschen, die weit von der Front entfernt lebten, erlebten bittere Not und grosse psychische Belastungen. Zu hundertausenden starben Menschen an Hunger, viele, vor allem ältere Menschen, starben vor Verzweiflung und Depression.

Der französische Historiker Bruno Cabanes, Professor an der Yale University, geht in seinem Buch «Der 1. Weltkrieg, eine europäische Katastrophe» auch auf den schweren Alltag der Bevölkerung der kriegführenden Länder ein. Er spricht vom «Abnützungskampf», der die Menschen schwer gezeichnet hat.

Gesellschaftsredaktor Raphael Zehnder unterhält sich mit Bruno Cabanes über Kriegskitsch und Rationierung.

Buchhinweis:
Bruno Cabanes/Anne Duménil (Hg.): «Der erste Weltkrieg, eine europäische Katastrophe» Darmstadt: Konrad Theiss Verlag

Autor/in: Raphael Zehnder