Ferien – was der Urlaub von der Arbeit soll

  • Dienstag, 20. Juni 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 20. Juni 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 20. Juni 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Ferien – für viele ist das die schönste Zeit des Jahres. Wer arbeitet, kann auch Ferien nehmen, ist doch klar. Doch dem war nicht immer so. Die Auszeit von der Arbeit ist ein relativ junges Konzept. Wie kam es dazu? Was bringen Ferien - und wem? Wie werden wir wohl Ferien machen in der Zukunft?

Ferien, so meint man schnell, sei eine Errungenschaft der Industrialisierung. Das stimmt so nicht ganz. Zwar wurde der Anspruch auf Ferien in unseren Breitengraden arbeitsrechtlich erst relativ spät verankert. Doch bereits seit der Antike nahmen sich Menschen vorübergehend eine Auszeit von ihrer alltäglichen Tätigkeit. Aus ganz unterschiedlichen Motiven: für Wallfahrten, um als Privilegierte der Adelsschicht andere Gegenden zu erkunden, oder zur Sauerstoffkur.

Wir nähern uns den Ferien aus kulturhistorischer und arbeitspsychologischer Perspektive – und wagen in Zeiten digitaler Rundum-Verfügbarkeit einen Blick in die Zukunft von Ferien.

Beiträge

  • «Ferien für alle» – diese Idee wurde auch während der Herrschaft der Nationalsozialisten propagiert.

    Eine Kulturgeschichte der Ferien in Europa

    Ferien - praktisch jeder und jede liebt diese Zeit des Arbeitsjahres. Endlich keine Pflichten mehr zu haben, endlich das machen, was einen freut. Was für uns heute eine Selbstverständlichkeit ist, war nicht immer so.

    «Ferien sind eine europäische Erfindung», sagt Professor Hasso Spode vom Historischen Archiv zum Tourismus der Technischen Universität Berlin. Eine Kulturgeschichte der Ferien.

    Noëmi Gradwohl

  • Auch schon um 1935 verbrachten viele Schweizer und Schweizerinnen ihre Ferien in den Bergen – hier zum Beispiel im Wallis.

    Die Geschichte der Ferien in der Schweiz

    Die Schweiz kennt erst seit 51 Jahren ein eidgenössisches Feriengesetz. Zwar machten Menschen auch vor 1966 Ferien – doch der Anspruch darauf war nicht einheitlich geregelt.

    Dass in der Schweiz Ferien für alle möglich wurden, hänge mit gesellschaftlichen Entwicklungen zusammen, die in der Mitte des 19. Jahrhunderts begannen, erläutert Historikerin Beatrice Schumacher.

    Noëmi Gradwohl

  • Was sind wirklich erholsame Ferien?

    So macht man richtig Ferien

    Warum soll man Ferien nehmen? Was bringen sie? Und vor allem wem?

    Einer, der weiss, wie man richtig Ferien machen sollte, ist Norbert Semmer, emeritierter Professor für Arbeitspsychologie der Universität Bern. Semmer hat unter anderem im Auftrag des Bundesamts für Justiz ein Gutachten geschrieben über die Auswirkungen von Freizeit - dazu zählt man auch Ferien - auf Gesundheit und Produktivität.

    Dies im Rahmen der Abstimmung zur Eidgenössischen Volksinitiative «6 Wochen Ferien für alle» im Jahr 2012.

    Noëmi Gradwohl

  • Analoge Ferien auf Inseln ohne Internet – sind das die Ferien von Morgen?

    Ferien in der Zukunft

    Wie wird es denn wohl in Zukunft sein? Fahren wir überhaupt noch in die Ferien? Und wenn ja, wohin? Das gibt Raum für Spekulationen aller Art.

    Kontext wollte es genau wissen. Und hat nachgefragt: bei der Kulturwissenschaftlerin Simone Achermann vom Schweizer Think Tank W.I.R.E. Sie hat eben im NZZ Libro Verlag ein Buch veröffentlicht: «Wie wir morgen leben - Denkanstösse für das Zeitalter der Langlebigkeit». W.I.R.E. ist ein interdisziplinärer Think Tank, der sich seit rund zehn Jahren mit globalen Entwicklungen in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft beschäftigt.

    Noëmi Gradwohl

Autor/in: Noëmi Gradwohl, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Sabine Bitter