Hochrüstung und Propaganda. Wie es zum 1. Weltkrieg kam

  • Freitag, 27. Juni 2014, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 27. Juni 2014, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 27. Juni 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die zwei Schüsse von Sarajevo auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger am 28. Juni 1914 waren nur der zündende Funken für den Beginn des 1. Weltkrieges. Seine Vorgeschichte begann um die Jahrhundertwende und währte 15 Jahre lang.

Auf einer Zeichnung sind Militärschiffe auf dem Meer zu sehen.
Bildlegende: Kriegsschiffe im Russisch-Japanischen Krieg 1904. Wikimedia

Die ersten anderthalb Dekaden des 20. Jahrhunderts waren eine Zeit, in der es immer häufiger zu militärischen Konflikten und richtigen Kriegen wie jenen 1904 zwischen Russland und Japan und 1912 auf dem Balkan kam. Es waren vor allem Auseinandersetzungen um Kolonien, Rohstoffe und Transportwege.

Zugleich rüsteten vor allem Deutschland, Russland und Grossbritannien gewaltig auf. In ganz Europa entwickelte sich eine «populäre Stimmung hin zum Krieg», analysiert der Historiker Gerhard Hirschfeld im Gespräch mit Hansjörg Schultz.

Autor/in: Hansjörg Schultz