Sachbücher im Gespräch

  • Donnerstag, 27. April 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 27. April 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 27. April 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Verteidigung von Freiheit, eine Ehrenrettung des Irrtums, Einblick ins soziale Gehirn und das Fremde als Herausforderung zur Entwicklung - das sind die grossen Themen dieser Ausgabe der Kontextserie.

Seit 20 Jahren amtiert Ralf Fücks als Vorstand der Heinrich Böll Stiftung. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen auf den Themen nachhaltige Entwicklung und Migration. In seinem neuen Buch «Freiheit verteidigen» zeigt der Sozialwissenschaftler und Ökonom, wie wir den Kampf um die offene Gesellschaft gewinnen können.

Henning Beck und Franca Parianen beleuchten in ihren Büchern das was in unseren Köpfen vorgeht. Bei Beck geht es um die Ehrenrettung des Irrtums, Parianen fokussiert auf die Frage: Welchen Reim machen wir uns auf uns selbst und auf die anderen?

«Wi(e)der Angst und Hass» titelt das neue Buch der Psychologieprofessorin Verena Kast. Sie zeigt darin auf, wie das Fremde an Bedrohung verlieren und zur Herausforderung für die eigene Enwicklung werden könnte.

Beiträge

  • Im Buch ist auch Trumps Präsidentschaft Thema.

    Freiheit verteidigen!

    Wir stecken in einer Krise der liberalen Demokratie. Die verbreitete Furcht vor sozialem Abstieg, vor einer aus dem Ruder laufenden Globalisierung und unkontrollierter Zuwanderung erzeugt eine aggressive Grundstimmung.

    Das Vertrauen in die demokratischen Institutionen sinkt, populistische Demagogen haben Zulauf.

    Was liegt dieser Revolte zugrunde und wie können wir ihr begegnen? Diesen Fragen geht der Grünen-Vordenker Ralf Fücks in seinem Buch nach.

    Adrian Kohler

  • Irren ist menschlich – und vor allem: Es kann einem weiterhelfen.

    Irren ist nützlich!

    Die Anforderungen an unser Gehirn sind höher als je zuvor. Wir werden von Informationen bombardiert, mailen chatten und surfen gleichzeitig. Damit sind wir permanent abgelenkt, ungenau und auch vergesslich.

    Die Hirnforschung aber zeigt: Die Irrtümer des Gehirns sind nicht nur schlecht. Sie machen uns auch kreativ und leistungsfähig.

    Bernard Senn

  • Wir sollten uns Hirn besser verstehen, um einander besser zu verstehen.

    Verstehe sich wer kann!

    Was genau passiert in unserem Kopf, wenn wir streiten, lieben oder schmollen? Sind wir noch gutherzig, wenn wir's danach auf Facebook posten? Wo lauern die Denkfehler, die uns das Zusammenleben so schwer machen? Wie überlebt das Gehirn ein Arbeitsessen oder ein Paargespräch?

    Franca Parianen meint: Wenn wir uns, unsere Gefühle und unsere Mitmenschen besser verstehen lernen wollen, müssen wir unser Gehirn besser verstehen – und dabei hilft sie uns mit wissenswerten Fakten und vielen Anekdoten, die neben Erkenntnisgewinn auch grosse Unterhaltung versprechen.

    Karin Zöfel

  • Die Angst vor dem Fremden: Was kann man gegen sie tun?

    Wi(e)der Angst und Hass

    Noch nie waren soviele Menschen auf der Flucht, um Tod und Zerstörung zu entkommen. Es stehen grosse Veränderungen an. Das löst Angst aus. Oft schlägt Angst um in blanken Hass. Menschen suchen dann nach Schuldigen, die eliminiert werden sollen: die Fremden.

    In ihrem hochaktuellen Buch zeigt die renommierte Psychologin Verena Kast Wege aus diesen gedanklichen Engpässen auf hin zur persönlichen Weiterentwicklung.

    Cornelia Kazis

Autor/in: Adrian Kohler, Bernard Senn, Katrin Zöfel, Cornelia Kazis, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Cornelia Kazis