Von der Idee zum Stück. Neue Formen der Musiktheaterproduktion

  • Freitag, 22. Juni 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 22. Juni 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 22. Juni 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Normalerweise schreibt ein Komponist sein neues Stück allein. Selbst wo mehrere Genres zusammentreffen, in der Oper, ist erst die Musik fertig, dann kommt die Inszenierung dazu, das Bühnenbild.... Aber es gibt auch einen neuen Ansatz, wo all das von Anfang an im Team entsteht.

Eine Komponistin hat eine Idee für ein neues Werk, setzt sich an den Schreibtisch – und dann beginnt ein Schaffensprozess, der über verschlungene Wege führt, in Sackgassen, Urwälder und auf Lichtungen. Diesen Weg allein zu gehen, ist schon ein Kapitel für sich. Wie ist es aber, wenn man ihn im Team geht?

Die Sendung wirft einen Blick in die Werkstatt der Komponistin Isabel Mundry – und auf das, was sich momentan bei der «Münchener Biennale – Festival für neues Musiktheater» tut.

Hier entstehen Werke im Team. Vertreter der verschiedenen Genres, also Komponist, Librettistin, Dramaturg, Performerin und Architektin entwickeln von Anfang an gemeinsam das Stück. Was ist der Mehrwert?

Dazu ein Gespräch mit den beiden Intendanten der Biennale, Daniel Ott und Manos Tsangaris, und Interviews mit den Macherinnen und Machern dreier Produktionen.

Beiträge

  • Symbolbild

    Von der Idee zum fertigen Werk. Wie sieht dieser Prozess aus?

    Es ist ein Grundproblem von Komponistinnen und Komponisten: Da laufen sie ständig mit ausgefahrenen ästhetischen Antennen durch die Welt, werden inspiriert, nehmen Anregungen auf, entwickeln sie im Kopf weiter.

    Wo fängt denn da jetzt eigentlich eine Komposition an? Vielleicht erst auf dem Papier. Möglicherweise aber auch schon vorher im Kopf. Und wie geht der Prozess dann weiter, in dem ein Musikwerk entsteht?

    Die Komponistin Isabel Mundry kennt die verschiedenen Phasen dieses Prozesses gut: vom ersten Impuls über das Scharfstellen der Idee und den Kampf mit dem Material bis zum fertigen Werk.

    Florian Hauser

  • Symbolbild

    Kollaboration: Teamwork statt Einzelkampf

    Eine Musiktheaterproduktion funktioniert normalerweise recht linear: der Komponist bekommt den Auftrag, dann wird die Librettistin gesucht, Dramaturg und Bühenbildnerin kommen dazu. Peu a peu entsteht das Stück.

    Die Münchener Biennale – Festival für neues Musiktheater geht einen anderen Weg. Lange im Vorfeld treffen junge Kunstschaffende aus unterschiedlichsten Disziplinen aufeinander: Komponisten, Performerinnen usw. lernen sich und ihre Arbeiten gegenseitig kennen und entwickeln dann im Team das Stück.

    Ein Gespräch mit den beiden Intendanten der Biennale Daniel Ott und Manos Tsangaris.

    Florian Hauser

  • Symbolbild

    Drei Beispiele von Teamwork in der Musiktheaterproduktion

    Die Komponistin Clara Ianotta tut sich zusammen mit der Architektin Anna Kubelik – und es entsteht skull ark, ein filigranes Netz von Tiefseegeräuschen.

    Der Komponist Ondrej Adamek tut sich zusammen mit der Dramaturgin Katharina Schmitt – und es entsteht «Alles klappt», eine berührende Reflexion über Deportation.

    Der Musiktheatermann Ruedi Häusermann tut sich zusammen mit der Librettistin Judith Gerstenberg - und es entsteht das so witzige wie hintergründige Projekt Tonhalle.

    Florian Hauser

Autor/in: Florian Hauser, Moderation: Brigitt Häring, Redaktion: Dagmar Walser