Was Berufsleute können

  • Freitag, 14. September 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 14. September 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 14. September 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Alle reden davon, dass die Schweiz mehr ausgebildete Akademiker braucht - das Land profitiert aber auch von ihnen, den gut ausgebildeten Berufsleuten.

Einen Wasserhahn anschliessen, ein kompliziertes Metallteil drehen, eine Torte entwerfen - das sind Fertigkeiten, die wir täglich in Anspruch nehmen. Und wir verlangen Qualität.

An den Swissskills messen sich nun die Berufsleute in der Schweiz um die besten Plätze. Mechanikerinnen gegen Mechaniker, Bootsbauer gegen Bootsbauerin, ein Schaulaufen der Schweizer Handwerkskunst und auch des Bildungssystems, das dahinter steckt: die duale Bildung.

Eine Reportage direkt vom Ort des Geschehens, und die Hintergründe dazu.

Beiträge

  • Friseurinnen in Aktion

    "SwissSkills"

    Diese Tage zeigen in Bern 135 Berufsverbände ihr Metier, und gleichzeitig treten Lehrlinge in einem Wettbewerb gegeneinander an. Die Besten der Besten qualifizieren sich so für den weltweiten Wettbewerb in Sachen berufsausbildung 2019 in Kazan in Russland.

    Die SwissSkills wird zum zweiten Mal erst durchgeführt – der Andrang ist gigantisch.

    Maya Brändli

  • Eine Mechanikerin bei der Arbeit

    Mechanikerin wird Mechatronikerin

    In der Schweiz machen zur Zeit etwas mehr als 2000 junge Menschen eine Lehre als Automobil-Mechatroniker. Heute spielt immer mehr auch Elektronik eine Rolle. Neue Fahrzeugtypen wie Hybrid- oder Elektrofahrzeuge fordern neue Kenntnisse. Aus dem Automechaniker wurde so der Automechatroniker.

    Diesen Beruf ergreifen heute auch immer mehr junge Frauen, obwohl bei den Lehrlingen auf 20 Männer erst eine Frau kommt. Eine von ihnen ist Selina Peter, im zweiten Lehrjahr in der Garage «Schärli Bossert AG», einem Betrieb mit 25 Angestellten in Wolhusen.

    Daniel Theis

  • Pflegerinnen bei der Arbeit

    Pflegerinnen und Pfleger messen sich

    Die SwissSkills in vollem Gange: Junge Berufsleute messen sich mit Kolleginnen und Kollegen. Chefexperte und Wettbewerbschef ist Ricco Cioccarelli. Mit Maya Brändli unternimmt er einen Rundgang durch die Hallen und begleitet sie unter anderem zur Station der "FaGes".

    FaGe: Fachgebiet Gesundheit – dort läuft gerade der Wettbewerb für zukünftige Pfleger und Pflegerinnen.

    Maya Brändli

  • Ein Jugentlicher beim RAV

    Mittel gegen Jugendarbeitslosigkeit

    Bildungsfachleute aus der ganzen Welt reisen in die Schweiz, um zu erfahren, wie Unternehmen Lehrlinge ausbilden.

    Die duale Berufsausbildung, in der junge Leute im Betrieb mitarbeiten und daneben in einer Gewerbeschule das theoretische Wissen dazu erwerben, gilt als Mittel gegen Jugendarbeitslosigkeit. Doch das erfolgreiche Modell lässt sich nicht einfach auf andere Länder übertragen.

    Sabine Bitter

  • Berufsweltmeisterinnen bei der Rückkehr in die Schweiz

    Weltmeister um Weltmeister

    Wer nicht weiss, was er lernen soll, dem sei ein Gang an die "SwissSkills" empfohlen: Die Auswahl an Berufen ist gigantisch – und überall geht es um Qualität. Die Schweiz hat dabei ein gutes Händchen, dank dem dualen Ausbildungskonzept.

    Auf Schritt und Tritt stösst man beim Rundgang durch die Hallen auf Weltmeister, Berufsweltmeister.

    Maya Brändli

  • Eine Chinesin bei der Arbeit

    Exportschlager Berufsbildung

    Die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit hat von Anfang an auf die Berufsbildung gesetzt. Und dafür gesorgt, dass in den Entwicklungsländern eine Schicht von guten Berufsleuten ausgebildet wird. Auch aus durchaus eigennützigen Motiven.

    Christoph Keller

Autor/in: Sabine Bitter, Maya Brändli, Christoph Keller, Daniel Theis, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Raphael Zehnder